4 Elemente, die einen sicheren Hit ausmachen

4 Elemente, die einen sicheren Hit ausmachen4 Elemente, die einen sicheren Hit ausmachen

Am Freitag, den 15. Juni, veröffentlichte Taylor Swift ihren neuesten Song "You Need to Calm Down", die zweite Single aus ihrem siebten Studioalbum "Lover". Zusammen mit der Veröffentlichung ihrer ersten Single 2019, "ME!", bedeutet dies den Beginn von Swifts neuer "Ära" (wie ihre Fans sie gerne nennen), die Themen und Bilder von Pastellfarben, Regenbögen, Stolz, LGBTQ+ Verbundenheit und eine insgesamt positive und fröhliche Ästhetik beinhaltet - ein starker Kontrast zu der dunklen und kantigen Ära ihres letzten Albums "Reputation".

Die Single war ein Erfolg für Swift und sorgte für rekordverdächtige Vorfreude auf das Album - aber was macht "You Need to Calm Down" abgesehen von Swifts frechem Gesang und der Synthie-Basslinie so verdammt eingängig und gut, dass ich es vier Tage hintereinander auf Repeat gespielt habe?

Untersuchen wir die Produktionselemente sowie die lyrischen und strukturellen Ideen, die Swifts neue Single zu einem Hit machen.


1. Der Refrain

Wer hätte gedacht, dass es so einfach ist, eine eingängige Hookline zu schreiben, indem man einen Haufen lyrikloser Harmonien über einen Dur-Tonika-Akkord legt? Swifts glorreicher Chor aus gestapelten Stimmen, die wiederholt "oh oh" singen, ist Pop in Perfektion. Er ist leicht auswendig zu lernen und kann mitgesungen werden - zwei der wichtigsten Komponenten eines guten Pop-Refrains. Schon nach einmaligem Hören kann man die Refrainhook auswendig singen.

Das ist kein Neuland für Swift - sie hat im Laufe ihrer mittlerweile über zehnjährigen Karriere als Songwriterin schon viele geniale Refrain-Hooks geschrieben. Der Refrain ihrer letzten Single, "ME!", enthält ebenfalls eine Hook mit sehr wenig Text ("me-hee-hee / oo-hoo-hoo"), die - Sie ahnen es schon - mit einem Stapel von Harmonien verziert ist. Die Hook ihres letzten großen Hits, "Delicate", wiederholt "isn't it" immer und immer wieder, ohne auch nur die Noten zu wechseln - und es funktioniert trotzdem.

Die Beweise für Swifts selbsternannte Einflüsse (Paul McCartney, Bruce Springsteen) sind eindeutig - einige der berühmtesten Songwriter unserer Zeit haben die einfachsten Melodien verwendet, um ikonische Hooks zu konstruieren. Von der quintessenziellen "na na na"-Melodie, die wir alle aus "Hey Jude" von den Beatles kennen (geschrieben von McCartney), bis hin zur Synthie-getriebenen Eröffnungsmelodie von Springsteens "Born In the USA" - Swift hat von den Besten gelernt, was die Kunst des Pop-Songwritings angeht.


2. Sie nutzt die moderne Umgangssprache zu ihrem Vorteil

Wenn du deine Mutter bittest, dich nicht zu beschatten", weiß sie wahrscheinlich nicht, was du meinst - aber Swift weiß, dass du es weißt. Sie verwendet diese vertrauten Phrasen der heutigen Generation in ihrem Song, um ihre Zielgruppe anzusprechen.

Beispiele dafür sind Anspielungen auf Twitter ("Sagen Sie es in einem Tweet, das ist eine Ausrede"), "Sie müssen einfach mehrere Plätze einnehmen" (ein Satz, der jemanden auffordern soll, sich "hinzusetzen", weil das, was er sagt, lächerlich ist) und natürlich "Können Sie bitte nicht auf unsere Kittel treten".


3. Die einfachste mögliche Akkordfolge

Wir alle kennen das berühmte Zitat von Harlan Howard: "Country-Musik besteht aus nichts als drei Akkorden und der Wahrheit" - aber um diesen Song zu schreiben, brauchte Swift nur zwei.

Swift wechselt buchstäblich das ganze Lied über zwischen dem Ein-Akkord oder Tonika-Akkord (D-Dur) und dem Vier-Akkord (G-Dur). Der Wechsel vom Vier-Akkord zum Ein-Akkord ist eine sehr häufige und weit verbreitete Zwei-Akkord-Progression, die aufgrund ihrer Beliebtheit in Hymnen auch als "plagale Kadenz" bekannt ist (fast jedes "Amen" am Ende einer Hymne ist auf eine plagale Kadenz gesetzt).

Obwohl die Verwendung von nur zwei Akkorden langweilig werden kann, wenn man nicht die richtigen Melodien und Produktionselemente hat, hält Swift diese Progression aufrecht und schafft dennoch einen eingängigen und dynamischen Song mit kontrastierenden Strophen, Refrains und einer Bridge.

Es braucht einen großartigen Songwriter, um einen Song mit nur wenigen Akkorden interessant klingen zu lassen. Als Christine McVie von Fleetwood Mac sich daran erinnerte, wie sie zum ersten Mal Stevie Nicks (einer der anderen großen Einflüsse von Swift) eine Rohfassung von "Dreams" spielen hörte, dachte sie, es sei ein "langweiliger" Song, der "nur drei Akkorde und eine Note in der linken Hand" hatte. Aber nachdem ihr Bandkollege Lindsey Buckingham "drei Abschnitte aus identischen Akkorden geformt hatte, so dass jeder Abschnitt völlig anders klang", sah McVie den Song in einem neuen Licht. Wenn uns die Popmusik eines gelehrt hat, dann, dass man nicht viele Akkorde braucht, um einen guten Song zu machen.


4. Politische Untertöne

Swift wurde lange dafür kritisiert, zu politischen Themen zu schweigen, und sie entschied sich, dieses Schweigen mit einem langen Instagram-Post im Oktober 2018 vor den Zwischenwahlen zu brechen, in dem sie sich zu LGBTQ+-Rechten und Rassismus äußerte und auch zwei Kongresskandidaten, Phil Bredesen und Jim Cooper, für die Zwischenwahlen in Tennessee unterstützte. Swift fuhr mit einem weiteren politischen Post zum Auftakt des Pride Month fort und forderte Senator Lamar Alexander auf, das Gleichstellungsgesetz zu unterstützen. Außerdem forderte sie ihre Fans auf, ihre Petition zur Unterstützung des Gesetzes durch den Senat zu unterzeichnen.

Jetzt drückt sie ihre Unterstützung für LGBTQ+ zum ersten Mal in ihrer Musik aus, mit einer Strophe, die homophobe Demonstranten beschimpft ("Sunshine on the street at the parade / But you would rather be in the dark ages, making that sign / Must've taken all night"). Anstatt sich an die "Hasser" im Allgemeinen zu wenden, sendet sie mit diesen Texten, ihrem Musikvideo und ihrer Petition zur Unterstützung der LGBTQ+-Gemeinschaft eine spezifische Botschaft. Dieser Song hebt sich von ihrer sonstigen Musik ab und gibt den Zuhörern die Möglichkeit, sich tiefer mit Themen zu beschäftigen, die ihnen am Herzen liegen.

Die Themen und Untertöne von Swifts neuer Ära lassen Fans (und Kritiker) alles andere als ruhig werden - und diese Single bedeutet ein neues Kapitel für sie als Künstlerin und Songwriterin. Wir wissen nicht, wie dieses neue Album klingen wird, aber ich vermute, dass es noch viele weitere Hits von Swift geben wird.

Erwecken Sie Ihre Songs mit professionellem Mastering in Sekundenschnelle zum Leben !