Pre-Mastering: Der ultimative Leitfaden für die Fertigstellung Ihres Mixes

Pre-Mastering: Der ultimative Leitfaden für die Fertigstellung Ihres MixesPre-Mastering: Der ultimative Leitfaden für die Fertigstellung Ihres Mixes

Der letzte Schritt im Musikproduktionsprozess ist die Mastering-Phase.

Man kann sich den Mastering-Prozess als die letzte Hürde zwischen der Arbeit, die Sie in Ihren Song gesteckt haben, und der Version, die jeder Hörer hören wird, vorstellen.

Wenn Sie Ihre endgültige Mischung in eine Stereodatei umwandeln, um sie an Ihren Mastering-Ingenieur zu senden, ist dies der Pre-Mastering-Prozess.

Was genau ist das Pre-Mastering-Verfahren, und warum ist es so wichtig, es richtig durchzuführen?

In diesem Pre-Mastering-Leitfaden erfahren Sie alles, was Sie wissen müssen, um Ihrem Mastering-Ingenieur den besten Endmix zu liefern. Legen wir los!

Was ist Pre-Mastering?

Pre-Mastering kann als jeder Schritt vor dem Exportieren der endgültigen Mischung an einen Mastering-Ingenieur für das Mastering verstanden werden. Das Ergebnis des Pre-Masterings ist ein Pre-Master, eine hochwertige Audiodatei, die gemastert werden kann.

Künstler, die bei einem Label unter Vertrag stehen, müssen ihre Pre-Master oft zur Genehmigung an ihr Label schicken, wenn sie nicht direkt mit dem Mastering Engineer zusammenarbeiten.

Die Methoden und Anforderungen für das Pre-Mastering können von dem jeweiligen Projekt abhängen. Es gibt jedoch einige allgemeine Richtlinien, die Sie während des Mischvorgangs anwenden können, um die bestmögliche Pre-Master-Datei zu erhalten.

Digitales vs. physisches Mastering

Digitales vs. physisches Mastering

Der Großteil des modernen Masterings ist für den digitalen Konsum bestimmt. Die meisten Menschen hören Musik auf Laptops, Telefonen, DJ-Software usw.

Aus diesem Grund haben die Mastering-Ingenieure etwas geringere Anforderungen als diejenigen, die früher physische Medien wie Kassetten, Vinyl und CDs gemastert haben, die aufgrund ihrer unterschiedlichen Eigenheiten jeweils eine andere Art der Behandlung für ein ordnungsgemäßes Mastering erforderten.

Vinyl kann z. B. Zischlaute (hohe Stimmfrequenzen, Becken usw.) in unerwünschter Weise betonen, was zu einem Verlust der tiefen Frequenzen führt.

Wenn Sie planen, Ihre Musik auf physischen Medien zu veröffentlichen, empfehlen wir Ihnen, sich nach Mastering-Ingenieuren umzusehen, die viel Erfahrung in diesem Bereich haben, da sie Ihnen genau sagen können, was sie von Ihnen brauchen.

6 Tipps vor dem Mastering

#1 Referenz für Ihren Mix

Als Erstes müssen Sie feststellen, ob Ihr Mix wirklich fertig ist oder nicht. Wie wir alle wissen, ist das Fertigstellen eines Songs oft der schwierigste Teil des Prozesses.

Bei der Art und Weise, wie moderne DAWs arbeiten, gerät man leicht in eine Verfeinerungsschleife, in der man den Song nie wirklich zu Ende bringt und einen Bogen um ihn macht. An dieser Stelle sind Referenzen sehr hilfreich.

Wenn Sie Ihre Abmischungen mit Referenzen vergleichen, vergleichen Sie sie mit professionell abgemischtem und gemastertem Material, um sicherzustellen, dass Ihre Abmischung dort ist, wo sie sein sollte.

Am besten ist es, Songs, die Ihnen gefallen, als Referenz zu verwenden. Wahrscheinlich bewundern Sie bereits die Klangästhetik der Musik, die Sie lieben, warum sollten Sie also nicht auch Ihre Musik so klingen lassen wollen?

Mit der richtigen Referenzierung können Sie sicherstellen, dass die Pegel, die Frequenzbalance, die Kompression, die Breite usw. dort sind, wo sie sein sollen, bevor der Track Ihr Studio verlässt.

Wenn Sie an einem Album arbeiten, das Sie an Ihren Mastering-Engineer schicken wollen, empfehlen wir, die Mischungen miteinander zu vergleichen, damit jeder Song wie ein einziges, zusammenhängendes Projekt wirkt.

Durch die Referenzierung wird der abschließende Anpassungsprozess sehr viel einfacher, und es wird sichergestellt, dass Sie sich nur nach vorne bewegen und nicht aus der Reihe tanzen.

Sie werden eine viel klarere Vorstellung davon haben, wann Sie Ihr Ziel erreichen werden, so dass Sie mit der Mastering-Phase fortfahren können.

#Nr. 2 kümmert sich um Bearbeitungen

Ich empfehle zwar, die Bearbeitungen schon vor dem Abmischen vorzunehmen, aber manche Bearbeitungen können Ihnen entgehen. Wenn Sie jedoch schlechte Bearbeitungen nicht finden und sie vor der Mastering-Phase beheben, könnten Sie ernsthafte Probleme bekommen.

Wie wir wissen, ist ein großartiges Mastering in der modernen Welt eines, das laut genug ist, um sich gegen andere moderne Mixe im Radio und bei Streaming-Diensten durchzusetzen. Um einen lauten Mix zu erhalten, ist eine gesunde Dosis an Komprimierung und Begrenzung erforderlich, die kleine und manchmal unerwünschte Details, wie schlechte Bearbeitungen, hervorheben kann.

Wenn ich von schlechten Bearbeitungen spreche, meine ich damit Klicks, Knackser, Atemgeräusche und Rauschen.

Wenn Sie nicht in der Lage sind, diese Probleme vor dem Mastering zu beheben, kann es sein, dass das endgültige Master eine Menge Ablenkungen enthält.

Bevor Sie Ihren letzten Mix an Ihren Mastering-Engineer schicken, setzen Sie sich einen Kopfhörer auf und hören Sie sich jeden Teil Ihres Songs genau an, um sicherzustellen, dass die Arbeit so sauber wie möglich ist.

#3 Genügend Spielraum lassen

Genügend Spielraum lassen

Sie sollten darauf achten, dass Sie genügend Headroom lassen, damit der Mastering-Ingenieur genug Platz zum Arbeiten hat. Es gibt zwar keinen festen Standard , aber viele Mastering-Ingenieure wünschen sich bis zu 12 dB RMS Headroom und mindestens 3-4 dB Headroom von Peak - 0.

Erlauben Sie dem Mastering-Ingenieur, Ihre Musik je nach Art des Tracks auf die richtige Lautstärke zu bringen. Beachten Sie, dass er nichts von dem rückgängig machen kann, was Sie bereits getan haben, und dass er nicht in der Lage sein wird, die Lautstärke weiter zu erhöhen, wenn er keinen Headroom zum Arbeiten hat.

Ich möchte an dieser Stelle darauf hinweisen, wie wichtig die Zusammenarbeit mit Ihrem Mastering Engineer ist. Er möchte mit Ihnen zusammenarbeiten, um sicherzustellen, dass Ihr Master so gut wie möglich ist. Wenn er Ihnen ein Feedback zu Ihrer Mischung gibt und Ihnen sagt, dass Sie zurückgehen und einige Anpassungen für ein optimales Mastering vornehmen sollen, dann nicht, weil er gemein sein will. Es ist einfach so, dass sie ihre Arbeit so gut wie möglich machen wollen.

#4 Vermeiden Sie eine übermäßige Verarbeitung auf dem Master-Bus

Je weniger Bearbeitung Sie auf dem Master-Bus vornehmen können, desto besser. Auch hier gilt: Mastering-Ingenieure können nichts rückgängig machen, was Sie bereits an Ihrer Mischung vorgenommen haben. Wenn Sie zum Beispiel eine Mischung zu stark komprimiert haben, können sie sie nicht weniger komprimiert klingen lassen.

Manche Mischtechniker komprimieren und begrenzen den Hauptmischbus, um ihn lauter zu machen, weil sie denken, dass sie am Ende eine bessere und lautere Mischung haben, weil sie sie so rausgeschickt haben.

In vielen Fällen ist das Gegenteil der Fall.

Wenn ein Mastering-Engineer einem bereits lauten oder übertriebenen Mix einen EQ oder eine Sättigung hinzufügt, muss er ihn herunterdrehen, um zu verhindern, dass der Energiepegel außer Kontrolle gerät.

Das soll nicht heißen, dass Sie niemals den Master-Bus bearbeiten sollten. Tun Sie dies jedoch nur, wenn dahinter eine Absicht steckt. Verleiht die Bearbeitung des Master-Busses Ihrem Mix einen bestimmten Sound oder ein bestimmtes Gefühl, das Sie mögen?

Wenn ja, greifen Sie zu!

Als Mixing-Engineer verwende ich diese Tools oft, um meinen Abmischungen eine bestimmte Stimmung zu verleihen. Allerdings gehe ich dabei sehr sorgfältig vor, denn ich möchte nicht, dass die Bearbeitung die Arbeit des Mastering-Ingenieurs behindert.

Wenn ich mich dabei ertappe, dass ich den Master-Bus um der Lautheit oder Helligkeit willen bearbeite, versuche ich, mich zurückzuziehen. Ich denke daran, dass sich der Mastering-Ingenieur letztendlich um diese klanglichen Eigenschaften kümmern wird. Das Letzte, was ich will, ist, die Dinge so weit zu treiben, dass der Mastering-Ingenieur keinen Platz mehr hat, um sie noch weiter zu treiben.

#5 Bounce zur höchsten Auflösung

Eines der wichtigsten Elemente eines guten Pre-Masters ist die Audioqualität. Die Wahl der richtigen Abtastrate und Bittiefe ist zum Beispiel wichtig, wenn Sie Ihre Musik für hochauflösendes, verlustfreies Streaming verwenden möchten.

Ich würde sagen, dass es am besten ist, von Anfang an hochauflösende Dateien zu verwenden. Hochauflösende Audiodateien bieten eine bessere Klangqualität für das gesamte Projekt, es gibt also keinen Grund, mit etwas anderem zu beginnen.

Beim Öffnen einer neuen Session in Ihrer DAW und beim Exportieren Ihrer Audiodateien werden häufig Optionen zum Anpassen der Samplerate und Bittiefe angezeigt.

Beginnen Sie Ihre Session mit einem hochwertigen Dateityp und exportieren Sie Ihren Mix mit denselben Dateiformaten.

Was die zu verwendenden Dateitypen betrifft, so gilt die allgemeine Regel, 24-Bit, 48 kHz Audio zu verwenden, da dies die beste Kombination aus Dateigröße und Audioqualität bietet.

Wenn Sie Ihre Mischung mit einer höheren Abtastrate anhören und Ihnen gefällt, was Sie hören, sollten Sie das natürlich tun!

#6 Senden Sie Beispielspuren an Ihren Mastering-Ingenieur

Senden Sie Beispielspuren an Ihren Mastering-Ingenieur

Ihr Mastering-Ingenieur möchte hören, was Sie während des Abmischungsprozesses referenziert haben. Selbst Mastering-Gurus mit jahrelanger Erfahrung freuen sich über professionelle Master, die sie als Referenz verwenden können, damit sie ein Ziel haben, das mit dem übereinstimmt, was Sie hören möchten.

Eine Referenzspur kann Ihrem Mastering-Ingenieur eine klarere Vorstellung davon vermitteln, wie Ihr Song klingen soll, damit er neben konkurrierenden Tracks im Radio oder bei Streaming-Diensten gut klingt.

Wenn es um modernes Mastering geht, neigen moderne Rock-, Pop- und Country-Musik dazu, viele Details zu enthalten. Die Aufgabe eines Mastering-Ingenieurs ist es, dafür zu sorgen, dass sich Ihr Titel nicht auffällig vom vorherigen unterscheidet, wenn der Hörer ihn überspringt.

Sollte ich Multiband-Kompression auf dem Hauptkanal verwenden?

Multiband-Kompression kann durchaus ein effektives Mastering-Werkzeug sein, erfordert aber ein gewisses Maß an Sorgfalt und Vorsicht.

Wenn Sie vorhaben, Ihre Mischung an einen Mastering-Ingenieur zu schicken, würde ich den Einsatz von Multiband-Kompression ganz vermeiden. Es gibt oft Möglichkeiten, Balanceprobleme im Mix zu beheben. Wenn Sie jedoch unbedingt müssen, sollten Sie subtil vorgehen.

In unserem praktischen Leitfaden zur Multiband-Kompression finden Sie einige hilfreiche Tipps zum Einsatz beim Mischen und Mastern.

Wie man einen Mastering-Ingenieur findet

Wie man einen Mastering-Ingenieur findet

Mit dem Aufkommen von digitaler Mastering-Software und Heimstudio-Ausrüstung auf Verbraucherebene hat sich die Zahl der kommerziellen Mastering-Dienste verzehnfacht.

So gut wie jeder kann sich "Mastering Engineer" nennen, wenn er einen EQ und einen Limiter auf den Master-Bus wirft und damit fertig ist.

Natürlich nimmt unser Team hier bei eMastered den Mastering-Prozess noch ernster als das. Unsere KI-gesteuerte Online-Mastering-Engine wurde sorgfältig von Grammy-Preisträgern entwickelt, um das Spiel für diejenigen zu verändern, die ein professionelles Mastering wünschen, aber vielleicht nicht das nötige Budget dafür haben.

Laden Sie noch heute einen Ihrer Tracks hoch und sehen Sie, wie unsere einzigartige Engine Ihren Song lauter, schärfer und größer als das Leben klingen lässt.

Der richtige Weg zum Pre-Master

Die Vorbereitung Ihrer Tracks für das Mastering ist einer der wichtigsten Teile des Mischprozesses. Es kann sich wie ein banaler Prozess anfühlen, obwohl es der beste Weg ist, um das Ergebnis Ihres Masters zu optimieren.

Mit diesen Schritten im Hinterkopf haben Sie einen Leitfaden, den Sie befolgen können, damit Sie nicht in der Endlosschleife des Produktionsprozesses stecken bleiben, in der viele Künstler stecken bleiben.

Erwecken Sie Ihre Songs mit professionellem Mastering in Sekundenschnelle zum Leben !