Vorbauten vs. Multitracks: Wie unterscheiden sie sich?

Vorbauten vs. Multitracks: Wie unterscheiden sie sich? Vorbauten vs. Multitracks: Wie unterscheiden sie sich?

Einer der verwirrendsten Begriffe in der Welt der Musikproduktion sind Track Stems. Oft werden Stems mit Multitracks verwechselt und umgekehrt, obwohl es einen sehr wichtigen Unterschied zwischen den beiden Konzepten gibt.

Egal, ob Sie ein angehender Tontechniker, Musiker oder einfach nur jemand sind, der den Jargon der Musikindustrie wirklich verstehen will, hier sind Sie richtig. Im Folgenden werden wir uns mit dem Unterschied zwischen Stems und einzelnen Spuren oder Multitracks beschäftigen. Außerdem erfahren Sie, wie Sie die einzelnen Elemente exportieren können, damit Sie problemlos mit anderen Musikproduzenten oder Künstlern zusammenarbeiten können.

Was sind Multitracks?

Ein Multitrack ist einfach eine einzelne Audiodatei oder eine einzelne Spur in einer DAW. Diese Stereodateien können mit Audioeffekten versehen oder völlig trocken sein, d. h. sie enthalten keinerlei Effekte. Die Stereo-Audiodatei ist in der Regel ein Bestandteil einer größeren Gruppe. Die Gesangsparts eines Songs können zum Beispiel eine Hauptstimme und Hintergrundgesang enthalten. Im Falle von Multitracks befinden sich die Backing Vocals und die Lead Vocals auf eigenen Spuren.

Multitrack-Dateien bieten einem Mischtechniker mehr Kontrolle über den Klang der Mischung. In der Welt der Audioproduktion werden Multitracks, die auch Spuren oder sogar "Stripes" genannt werden, fälschlicherweise als Stems bezeichnet.

Was sind Vorbauten?

Sie können sich Stems als Sammlungen von Multitracks vorstellen. Statt einer einzelnen Datei sind Stems Gruppierungen auf mehreren Spuren, die sich enger zusammenschließen. Der Stem des Schlagzeugs würde zum Beispiel aus Kick, Snare, Hi-Hat und allen anderen Schlagzeugteilen bestehen. Der Stem des Schlagzeugs könnte in einzelne Multitracks aufgeteilt werden, indem die Audiodateien getrennt werden. Alle Stems einer Session ergeben zusammen einen kompletten Song, der weniger Dateien benötigt als Multitracks.

Wie Multitracks sind auch Stems alle gleich lang, entsprechend der Länge des Songs selbst. Stems können aus mehreren Stereoaufnahmen bestehen und können Audiodateien mit oder ohne Effekte enthalten. Obwohl Tontechniker in der Regel keine endgültige Stereomischung mit Stems allein erstellen, können einzelne Stems in einer Vielzahl von Situationen hilfreich sein.

Mehrspur-Stems

Vorteile von Vorbauten

Sie werden Stems nicht immer in traditionellen Mischumgebungen verwenden, aber das bedeutet nicht, dass Sie in Ihrer Musikkarriere nicht auf Stems stoßen werden. Hier sind einige der häufigsten Gründe, aus denen Sie Stems im Laufe Ihrer Erfahrungen in der Musikbranche verwenden werden:

Vorbauten sorgen für effizientes Mischen

Im Gegensatz zu einzelnen Spuren ist das Durchkämmen von Stems nicht besonders mühsam. Anstatt eine Fülle von Stereodateien zu erhalten, bekommen Sie eine Handvoll einzelner Stems, die jeweils eine eigene Gruppierung haben. Das erleichtert das Abmischen bei Live-Auftritten oder sogar bei Anwendungen in Film und Fernsehen.

Mit Stems ist es einfacher, Remixe zu erstellen

Jemand, der einen Remix eines Songs erstellt, weiß die Effizienz von Stems zu schätzen. In manchen Fällen möchte ein Produzent, der einen Remix erstellt, nur einige Teile eines Songs bearbeiten. Stems ermöglichen also eine zusätzliche Bearbeitung, ohne dass die Essenz eines Sounds verloren geht oder ein Projekt zu kompliziert wird.

Stem Mastering

Stem-Mastering ist nicht so verbreitet wie das traditionelle Mastering einzelner Stereodateien, obwohl ein Mastering-Ingenieur das Gefühl haben kann, dass er oder sie mit diesem Verfahren mehr Kontrolle über die gemasterten Versionen eines Songs hat. Das liegt daran, dass Sie die Lautstärke der einzelnen Stems individuell einstellen können, so dass ein Mastering-Ingenieur einen Teil der Balance für die Erstellung eines Mixes für einen Künstler vorgeben kann.

Vorteile von Multitracks

Es gibt einen klaren Unterschied zwischen Stems und Multitracks, aber das bedeutet nicht, dass ein Audiodateityp wertvoller ist als der andere. Hier sind einige der Vorteile der Verwendung von Einzelspuren oder Multitracks bei der Erstellung:

Multitracks bieten vollständige Kontrolle

Letztendlich sind die meisten Tontechniker der Meinung, dass Multitracks für die Erstellung einer vollständigen Mischung besser geeignet sind, weil sie während des gesamten Audioproduktionsprozesses mehr Flexibilität bieten. Die Möglichkeit, die Balance, die Effekte und die gesamte klangliche Präsentation einer einzelnen Audiodatei zu manipulieren, kann einen großen Unterschied im Ergebnis der endgültigen Mischung ausmachen - etwas, das ein gruppierter Stamm nicht immer bieten kann.

Stemmbahnen

Perfekt zum Produzieren

Der größte Nachteil von Multitracks ist, dass sie vergleichsweise mehr Dateien benötigen als Stems. Darin liegt aber auch die größte Stärke von Multitracks. Wenn Sie Dateien an einen Produzenten oder Mitarbeiter senden, möchten Sie für jeden Teil Ihres Songs eine eigene wav-Datei senden. Denn wenn jemand einen Stem oder eine Stem-Gruppierung erstellt, werden oft Effekte in eine Stem-Datei eingefügt.

Multitracks bieten trockene Klänge

Meistens haben Stems eine eigene Abmischungsebene, die auf jede einzelne Spur angewendet wird. Daher ist es schwierig, Raum für zusätzliche Bearbeitung zu lassen. Mehrspurige Aufnahmen können mit oder ohne eingebaute Effekte umgedreht werden, um mehr Möglichkeiten für den nächsten Mitwirkenden zu schaffen.

Das Ausdrucken von Stems kann zwar zur Effizienz beitragen, nimmt Ihrem zukünftigen Partner jedoch Bearbeitungsmöglichkeiten, während Sie so viele Ressourcen wie möglich bereitstellen sollten. Diese Grundsätze gelten immer dann, wenn Sie mit einem anderen Musiker, Produzenten oder Tontechniker zusammenarbeiten und einen kompletten Mix erstellen. Wenn Sie sich einmal unsicher sind, klären Sie einfach mit Ihrem Mitarbeiter, ob er eine einzelne Datei für jeden Track oder Stemtracks benötigt.

Woher weiß ich, ob ich Stems oder Multitracks verwenden sollte?

Leider kann man aufgrund der umgangssprachlichen Verwirrung um "Stems" nie wirklich sicher sein, was ein anderer Musiker mit Stems meint. Fragen Sie daher im Zweifelsfall einfach nach, ob der Angefragte nach Spurgruppierungen oder einzelnen Spuren sucht. Auf diese Weise können Sie schnell feststellen, was er für den weiteren Verlauf des Aufnahmeprozesses benötigt. Es ist auch eine gute Idee, sich nach der bevorzugten Samplerate und Bittiefe zu erkundigen, um sicherzustellen, dass Sie die richtigen Dateitypen bereitstellen. Im Folgenden gehen wir auf einen umfassenderen Prozess ein, damit Sie nahtlos mit Ihren Kollegen zusammenarbeiten können.

So exportieren Sie Stems oder Multitracks

Um Stems oder Multitracks ordnungsgemäß zu versenden, müssen Sie ein einfaches Verfahren befolgen:

  1. Kommunizieren Sie mit Ihrem Mitarbeiter oder Ingenieur.
  2. Finalisieren und beschriften Sie Ihre Tracks.
  3. Erstellen Sie einen beschrifteten Ordner.
  4. Exportieren Sie Spuren oder Spurgruppen für Ihre digitale Audioworkstation.
  5. Überprüfen Sie die Stiele und senden Sie sie an Ihren Mitarbeiter.

Kommunizieren Sie mit Ihrem Mitarbeiter oder Ingenieur.

Klären Sie zunächst mit Ihrem Tontechniker oder Mitarbeiter, ob Sie ihn richtig verstanden haben. Klären Sie, ob es sich um einzelne Spuren oder um Stems der Mischung eines Songs handelt. Denken Sie daran, dass es nicht unbedingt unprofessionell ist, die beiden Begriffe zu verwechseln - Stems und Multitracks werden oft austauschbar verwendet, was zu einer Menge Verwirrung führen kann, selbst bei denjenigen, die weiter oben stehen.

Es kann sein, dass Ihr Tontechniker Sie um zusätzliche Stems bittet, nachdem er Ihnen die ersten Dateien geschickt hat, was auch völlig verständlich ist - es ist möglich, dass ein Tontechniker detailliertere Stem-Gruppierungen wünscht, ohne den vollen Umfang von Multitracks. Kommunikation ist der Schlüssel!

Finalisieren und beschriften Sie Ihre Tracks.

Es ist immer eine gute Idee, Spuren zu beschriften, bevor man sie verschickt. Beschriften Sie Ihre Spuren in Pro Tools, FL Studio, Ableton oder dem D.A.W. Ihrer Wahl, und stellen Sie sicher, dass Ihr Tontechniker anhand des Namens grob bestimmen kann, wie die einzelnen Spuren klingen werden. Zum Beispiel könnte etwas so Einfaches wie "Snare" oder "Synth 1" funktionieren. Ein Beispiel für einen Stem könnte "Vocal Stem" oder "Drum Group" sein.

Erstellen Sie einen beschrifteten Ordner.

Sobald Ihre Spuren oder Stem-Tracks für den Export bereit sind, erstellen Sie einen beschrifteten Ordner, der den Namen Ihrer Aufnahme, Ihren Namen und, wenn möglich, die BPM der Session enthält. Wenn Sie Notizen zum Track haben oder eine Projektdatei hinzufügen möchten, ist dies ein guter Ort, um diese Informationen ebenfalls zu speichern.

Vorbauten

Exportieren Sie Spuren oder Spurgruppen für Ihre digitale Audioworkstation.

Exportieren Sie die Spuren so, dass jede einzelne eine qualitativ hochwertige wav-Datei ist. Eine wav-Version bietet dem Tontechniker qualitativ hochwertige Aufnahmedateien, so dass er oder sie die Spuren bearbeiten kann, ohne sich um die Qualität zu kümmern, mit der Sie begonnen haben.

Bei Stem-Spuren können Sie entweder einzelne Stem-Gruppendateien auswählen und nur diese als WAV-Datei exportieren, oder Sie können die Stems in einer separaten Sitzung drucken und dann alle einzelnen Dateien exportieren. Jede DAW hat einen etwas anderen Exportprozess und eine andere Schnittstelle, aber mit ein wenig Recherche sollten Sie keine Probleme haben, Spuren für einen Original-Beat, einen Remix oder eine andere Zusammenarbeit zu exportieren.

Überprüfen Sie die Stiele und senden Sie sie an Ihren Mitarbeiter.

Es ist höflich, Ihre Dateien zu überprüfen, bevor Sie sie an einen anderen Musiker weitergeben. Vergewissern Sie sich, dass alles in Stereo exportiert wurde und dass alle direkten Eingänge oder Effekte, die Sie auf einen bestimmten Sound aufgedruckt haben wollten, auch in den Stereodateien enthalten sind.

Danach laden Sie den Ordner einfach in einen Cloud-basierten Dienst hoch und senden ihn an Ihren Mitarbeiter. Sie können den Ordner auch auf einer physischen Festplatte speichern und diese an Ihren Mitarbeiter weitergeben.


Wie Sie sehen können, ist es ziemlich einfach, Stems mit Multitracks zu verwechseln und umgekehrt. Wir hoffen, dass dieser Artikel die Verwirrung um die beiden Prozesse beseitigt. Viel Spaß bei der Verwendung von Multitrack- und Stem-Dateien bei Ihren Aufnahmen!  

Erwecken Sie Ihre Songs mit professionellem Mastering in Sekundenschnelle zum Leben !