432 vs. 440: Der ultimative Leitfaden für Tuning-Standards

432 vs. 440: Der ultimative Leitfaden für Tuning-Standards432 vs. 440: Der ultimative Leitfaden für Tuning-Standards

Es ist eine alte Debatte unter Musikern, Tontechnikern, Akustikphysikern und Pseudowissenschaftlern: Welche Stimmnorm ist die "richtige"? A4= 440 Hz oder A4= 432 Hz? In vielerlei Hinsicht scheint die Debatte vorbei zu sein - 440 Hz ist in den meisten Teilen der Welt seit mehreren Jahrzehnten der gängige Stimmstandard. Dennoch gibt es nach wie vor eine Gruppe von Querdenkern, Audio-Enthusiasten und wahren Gläubigen, die 432 Hz bevorzugen oder zumindest wollen, dass dieser alternative Stimmstandard von modernen Ohren stärker akzeptiert wird.

In diesem Blog geht es um die historische Entwicklung von 440 Hz als heutigem Kammerton, um die tatsächlichen und vermeintlichen Unterschiede zwischen 440 und 432 Hz und darum, warum manche Menschen die eine Stimmung der anderen vorziehen.

Wie A4 = 440 Hz zum Standard wurde: Eine kurze Geschichte

Standards entstehen aus einer Vielzahl von willkürlichen und evidenzbasierten Gründen gleichermaßen - unabhängig von diesen Gründen wird etwas letztendlich zur Standardpraxis, weil sich genügend Menschen (insbesondere solche mit Autorität und Status) darauf einigen. Die Standardstimmung von A4= 440 Hz ist keine Ausnahme von dieser Regel.

Die Kurzfassung der Geschichte lautet wie folgt: Im 20. Jahrhundert kam eine Gruppe einflussreicher Musiker und Physiker aus aller Welt zusammen und einigte sich darauf, A4= 440 Hz als Standardstimmung für Orchester festzulegen. Die vollständige Geschichte dieser Standardisierung ist natürlich viel umfangreicher und beginnt vor langer, langer Zeit.

Wir werden uns kurz fassen und nur die wichtigsten Akteure und Ereignisse erwähnen, die diese reiche Geschichte ausmachen.

Die pythagoreische Intonation

Pythagoras, der antike Philosoph und Mathematiker, der für sein Theorem über den rechten Winkel berühmt ist, hatte auch ein großes Interesse an der Musik. Obwohl nicht klar ist, wer genau für die sogenannte pythagoreische Stimmung verantwortlich ist, wird angenommen, dass Pythagoras das Stimmsystem unter Verwendung des Verhältnisses 3:2 als Grundlage für perfekte Quintenharmonien entwickelt hat (daher auch der Name des Systems).

Das Intervallverhältnis von 3:2 in der pythagoräischen Stimmung liegt auch einem anderen, aber ähnlichen Konzept zugrunde, das als pythagoräische Temperierung bekannt ist, einem 12-Ton-System, das auf einem Stapel perfekter Quinten basiert. Wenn D in diesem System auf 288 Hz gestimmt ist, muss die Note A (die reine Quinte von D) 432 Hz betragen, weil sie 3/2 (oder 1,5) mal die Frequenz von D ist (288 Hz x 1,5 = 432 Hz). Hierin liegt ein frühes mathematisches Argument zugunsten von A4= 432 Hz.

Natürlich hat sich die Musik seit dem 6. Jahrhundert v. Chr. erheblich weiterentwickelt. Die pythagoreische Stimmung berücksichtigte nur vier konsonante Intervalle (Oktaven, Quinten, Quarten und Unisoni). Die moderne Musik ist voll von zahlreichen unvollkommenen Konsonanzen, wie große/kleine Terzen, kleine/große Sexten, kleine Sekunden und kleine Septimen - Intervalle, die mit den Beschränkungen der pythagoreischen Intonation allein nicht erreicht werden konnten .

Eine Bemerkung zu Hertz

Bevor wir weitermachen, sollten wir erwähnen, dass "Hertz" (Zyklen pro Sekunde) als Maß für Frequenz und Tonhöhe damals noch niemandem ein Begriff war - schon gar nicht im antiken Griechenland, sondern erst im späten 16 . Erst 1834 wurde mit der Erfindung des Savart-Rads und des Tonometers die Messung von Zyklen pro Sekunde in den Mittelpunkt gerückt. Und es sollte noch fast ein weiteres Jahrhundert dauern (1930), bis sich der Begriff "Hertz" durchsetzte, der nach Heinrich Hertz geprägt wurde (der YouTuber und Produzent populärer Musik Rick Beato gibt hier einen kurzen, aber guten Überblick über diese Geschichte).

Mit anderen Worten: Musiker und Wissenschaftler hätten über die Debatte zwischen 432 und 440 Hz nicht so nachgedacht, wie wir es heute tun. Stattdessen konzentrierten sie sich auf Verhältnisse und Intervalle und verwendeten Instrumente wie Stimmgabeln als Referenz für die Tonhöhe.

Was sich in Deutschland abspielte

Ein Teil des Diskurses über 432 Hz im Vergleich zu 440 Hz lässt sich bis ins 17. Jahrhundert zurückverfolgen, also noch vor Heinrich Hertz' Zeit. Jahrhundert zurückverfolgt werden. Damals waren die Dinge so anders, dass bestimmte Pfeifenorgeln auf A = 567 Hz gestimmt waren, was völlig abwegig erscheint (567 Hz würden nach heutigen Maßstäben ein flaches D ergeben). Mozart hingegen experimentierte mit verschiedenen Frequenzstandards, wie z. B. 421 und 422 Hz, basierend auf einer Stimmgabel, von der man annimmt, dass sie ihm gehörte (manche glauben, dass er 432 Hz bevorzugte, aber das scheint ein Missverständnis zu sein).

Deutschland sollte schließlich mit dem Rest Europas und den USA um den 2. Weltkrieg herum zur 440-Hz-Stimmung übergehen, worauf wir als Nächstes eingehen werden. Leider hat der Aufstieg der Nazipartei in den 1930er Jahren dazu geführt, dass einige die Standardisierung auf 440 Hz mit der Besessenheit der Partei von Ordnung und Reinheit in Verbindung gebracht haben - in Wahrheit haben diese Dinge nichts miteinander zu tun.

Europa und der französische Standard

Bis etwa Mitte des 19. Jahrhunderts legten verschiedene Länder ihre eigenen Stimmungsstandards fest, und viele dieser Standards waren nicht streng kodifiziert. Erst 1859 erklärte Frankreich A4 = 435 Hz zum Gesetz des Landes, was auch für Italien galt, bis es 1885 beschloss, den Wert auf 440 Hz zu erhöhen (einige Regionen setzten A4 sogar auf 450 Hz als Standard). Ein paar Jahrzehnte später, im Jahr 1917, schlossen sich die USA den Italienern an. Und dann, in den 1950er Jahren, erkannte die Internationale Organisation für Normung A4 = 440 offiziell als "Kammerton" an, nachdem sie ihn 1939 zum ersten Mal empfohlen hatte, und die Welt hat sich seitdem weitgehend daran gehalten.

Standardisierung und Globalisierung

432-Hz-Abstimmung

In gewisser Weise spiegelten diese internationalen Streitigkeiten um die Tontechnik die globalen Konflikte und Lösungen wider, die zur gleichen Zeit stattfanden. Eine geeintere und offenere Welt bedeutete ein geeinteres Klanggefühl. Diese globale Standardisierung war auch aus praktischen und wirtschaftlichen Gründen sinnvoll. Mit einheitlichen Spezifikationen ließen sich Instrumente leichter herstellen und weltweit verkaufen. Auch wenn die Musikstile in Ost und West unterschiedlich sind, wird ein Klavier, das an einem der beiden Orte gekauft oder verkauft wird, auf A = 440 Hz gestimmt sein (im Allgemeinen).

Einige Leute sehen in dieser Standardisierung jedoch eine militante und erdrückende Auferlegung der Natur der Musik - in einigen Fällen sogar eine große Verschwörungstheorie, die darauf abzielt, die Herzen und Köpfe zu kontrollieren. Obwohl es für diese Schemata keine wirklichen Beweise gibt, wird aus verschiedenen Gründen weiterhin für 432 Hz gegenüber 440 Hz argumentiert.

432 gegen 440: Die große Debatte

Standardabstimmung hz

Allgemeingültige Konventionen wie A4 = 440 Hz mögen in der Populärkultur, bei der Herstellung und im Handel einen großen Unterschied machen, aber die Kunst muss sich solchen Standards nicht beugen. Daher bleibt 432 Hz eine praktikable Tuning-Option und persönliche Vorliebe für einige, auch wenn es sich dabei um ein "dunkles Pferd" mit wackligen Begründungen handelt.

Tauchen wir ein in die große Debatte, die 440 Hz und 432 Hz umgibt.

Was ist eigentlich 432 Hz?

Wenn Sie jemals ein Stimmgerät zum Kalibrieren eines Instruments verwendet haben, ist Ihnen vielleicht eine scheinbar zufällige Zahl irgendwo auf dem Bildschirm aufgefallen: "440", oft gefolgt von den Buchstaben "Hz" (Abkürzung für "Hertz"). Wenn Sie sich nicht gerade mit akustischer Physik oder Musiktheorie auskennen, kommt Ihnen 440 Hz wahrscheinlich wie Kauderwelsch vor. Dabei handelt es sich lediglich um eine andere Bezeichnung für den Ton A, insbesondere A4 (der über dem mittleren C liegt).

Jeder Ton, den wir hören, ist lediglich eine Schwingung, die durch ein Medium (d. h. ein Gas, eine Flüssigkeit oder einen Feststoff) entsteht und von unseren Ohren aufgenommen und dann von unserem Gehirn verarbeitet wird. Ein Geräusch, das mit 440 Zyklen pro Sekunde schwingt, würde man als Brummen mit 440 Hz bezeichnen. Nach modernen Maßstäben klingt dies wie A4.

Ein Ton, der mit 432 Hz brummt, klingt natürlich auch wie A4, nur etwas tiefer als das, was Sie wahrscheinlich gewohnt sind. Wenn du noch tiefer gehst, etwa auf 415 Hz, befindest du dich in der Gegend von Gis oder As. Mit anderen Worten: Noten mit einer niedrigeren Tonhöhe haben eine niedrigere Frequenz (gemessen in Hz), während höhere Noten eine höhere Frequenz haben.

Einfach ausgedrückt ist 432 Hz eine bestimmte Tonhöhe, die wir als eine Version der Note A4 einstufen können. Der Begriff "432 Hz" wird oft als Abkürzung für den Stimmstandard verwendet, der auf A4 = 432 Hz und nicht auf A4 = 440 Hz (heute auch als "Kammerton" bekannt) basiert. Durch die Festlegung von A4 auf 432 Hz statt 440 Hz muss jede andere Note für eine korrekte Stimmung entsprechend nach unten verschoben werden, so dass B4 von 493,88 Hz auf 484,90 Hz fällt, C5 von 523,25 Hz auf 513,74 Hz und so weiter.

Warum bevorzugen manche Menschen 432 Hz gegenüber 440 Hz als Stimmstandard?

Wenn 440 Hz seit mehr als einem halben Jahrhundert die Norm sind, warum schwören dann manche Leute auf 432 Hz (angeblich auch Verdi)?

Wie Sie sich vielleicht vorstellen können, gibt es auf diese Frage keine eindeutige Antwort. Es ist so, als würde man fragen, warum manche Menschen Gedichte der Belletristik vorziehen oder warum zwei Menschen ein Gemälde betrachten und völlig unterschiedliche Interpretationen haben können; es ist subjektiv.

Das heißt jedoch nicht, dass die Menschen nicht ihre Gründe haben, an 432 Hz festzuhalten. Wie bereits erwähnt, zogen es Musiker zu allen Zeiten vor, ihre Instrumente aus intuitiven, praktischen, mathematischen und sogar spirituellen Gründen auf verschiedene Weise zu stimmen. Ob diese Gründe stichhaltig sind oder nicht, sei dahingestellt, aber sie sind es wert, erforscht zu werden.

Ist eine der beiden Stimmnormen überlegen?

Letztendlich geht es den Komponisten und Produzenten darum, was am besten klingt. Ergibt A4 = 432 Hz also tatsächlich einen besseren Klang als A = 440 Hz? Auch dies ist eine Frage der persönlichen Vorliebe, wobei das ungeübte Ohr vielleicht nicht einmal einen großen Unterschied bemerkt.

Unsere Erfahrungen prägen unsere Vorlieben und Abneigungen. Und wenn wir an etwas gewöhnt sind, neigen wir dazu, eine natürliche Vorliebe dafür zu haben. Wenn Sie also Ihr ganzes Leben lang Musik mit A4 = 440 Hz gehört haben (was auf die meisten von uns zutrifft), wird Sie diese Stimmung wahrscheinlich mehr ansprechen als jede andere. Abgesehen davon kann es sein, dass Sie aus physiologischen Gründen einfach mehr mit 432-Hz-Musik in Resonanz gehen.

Wie klingen 432 Hz in der Praxis?

Die Unterscheidung zwischen 440 und 432 Hz kann schwierig sein, wenn man nicht selbst einige Beispiele gehört hat. Glücklicherweise ist es heute mit Hilfe von Online-Ressourcen und digitalen Audio-Workstations (DAWs ) einfacher als je zuvor, die beiden zu unterscheiden und sie selbst auszuprobieren.

In diesem Video von Paul Davids wird die "Ode an die Freude" zuerst in der Standardstimmung (440 Hz) und dann in der 432-Hz-Stimmung gespielt (dasselbe macht er auch bei einigen anderen Liedern).

Das gleiche Stück in zwei verschiedenen Stimmungen zu hören, ist zunächst etwas verwirrend. Die abgeflachte Tonalität der 432-Hz-Wiedergabe mag zunächst unangenehm klingen, aber wenn sich Ihr Ohr erst einmal daran gewöhnt hat, klingt das Lied im Grunde genauso, wie Sie es erwarten würden. Wenn Sie dann zur 440-Hz-Version zurückkehren, kann die Schärfe für eine Weile als unangenehm empfunden werden, bevor Sie sich wieder daran gewöhnen. Dieser Kontrast verdeutlicht den Unterschied zwischen diesen beiden Stimmungsstandards und sagt auch etwas über die Art und Weise aus, wie wir Informationen wahrnehmen.

Ryan Booher hat auch ein lustiges und interessantes Video, das die Fähigkeit des Publikums testet, den Unterschied zwischen den Stimmungen A4 = 440 Hz und A4 = 432 Hz zu erkennen. Nachdem er einige A/B-Tests verschiedener Riffs gespielt hat, verrät er, welche Version in welcher Art von Stimmung gespielt wurde. Wenn Sie nicht gerade ein sehr gutes Gehör haben, werden Sie mit großer Wahrscheinlichkeit mindestens eine Version falsch spielen (Beispiel Müdigkeit, jemand?). Der "Betrug" besteht natürlich darin, dass die flachere Version eines Beispiels auf 432 Hz gestimmt ist, während die schärfere Version auf 440 Hz gestimmt ist.

Überzeugen Sie sich selbst davon:

Beweisen die obigen Beispiele also, dass es keinen signifikanten Unterschied zwischen diesen Tuning-Standards gibt? Zeigen sie, dass das alles nur willkürlich ist? Nicht ganz.

Nach dem Anhören dieser verschiedenen Hörproben können die meisten Menschen Unterschiede aufgrund der Art und Weise, wie sie gestimmt sind, feststellen. Ist jedoch erst einmal ein Standard festgelegt, werden die meisten von uns kaum einen wirklichen Unterschied bemerken, geschweige denn den einen als besser als den anderen akzeptieren. Kontext und Kontrast decken die subtilen, aber realen Unterschiede zwischen ihnen auf.

Gibt es Vorteile bei der Verwendung von A4 = 432 Hz

Wie wir weiter unten erörtern werden, sind einige Menschen der Meinung, dass das Hören von Musik, die auf A4 = 432 Hz gestimmt ist, bestimmte greifbare und metaphysische Vorteile hat. Auch wenn viele dieser Behauptungen noch nicht bewiesen sind, gibt es einige echte Vorteile beim Ausprobieren verschiedener Stimmungen, wie z. B. 432 Hz.

Zunächst einmal erzeugt das Spielen oder Aufnehmen von Musik in einer anderen standardisierten Tonhöhe als A4= 440 Hz einen einzigartigen Klang. Selbst wenn der Unterschied für den durchschnittlichen Hörer nicht wahrnehmbar ist, können Ihre Lieder auf diese Weise eine besondere Note bekommen (Sie werden auch jeden verwirren, der versucht, Ihr Lied zu covern, ohne den Unterschied in der Stimmung zu kennen).

Außerdem können Sie durch das Erforschen verschiedener Stimmungsstandards neue Dinge über die Tonalität entdecken und Ihre kreativen Impulse anregen. Vielleicht überwinden Sie sogar eine Schreibblockade, indem Sie verschiedene Instrumente neu stimmen oder zur Abwechslung mal mit anderen Frequenzen herumspielen.

Und schließlich, wenn Sie wirklich glauben, dass die Resonanz von 432 Hz positive körperliche und emotionale Empfindungen hervorruft (unabhängig davon, was die Daten vermuten lassen), dann könnte das Hören und Erschaffen von Musik in dieser Stimmung Ihnen Trost spenden (im Wesentlichen ein Placebo-Effekt).

432 Hz oder 440 Hz: Eine Meinungsverschiedenheit

a432 gegen a40

Abgesehen von der Subjektivität behaupten einige Hörer und Musiker, dass 432-Hz-Musik der Natur entspringt und sogar heilende Eigenschaften besitzt. Bisher gibt es keine wissenschaftliche Unterstützung für diese Behauptungen, aber die Befürworter von 432 Hz greifen oft auf pseudowissenschaftliche Studien wie die Numerologie zurück, um ihren Glauben zu rechtfertigen.

Andererseits schütten 440-Hz-Verfechter zugunsten der Einheitlichkeit manchmal das Kind mit dem Bade aus.

Lassen Sie uns vier Argumente untersuchen und analysieren, die in dieser Debatte zwischen 432 und 440 Hz häufig genannt werden.

1: Gibt es etwas Natürliches oder mathematisch Korrektes an 432 Hz?

432 mhz

Die Anziehungskraft der Natur beruht in erster Linie auf einem messbaren Phänomen, der so genannten Schumann-Resonanz, bei der sturmbedingte elektromagnetische Wellen, die entweder dem Erdumfang entsprechen oder ein Vielfaches davon betragen, in Resonanz treten. Wenn man die Grundfrequenz dieser Wellen berechnet, kommt man auf etwa 7,83 Hz (oft als "Herzschlag der Erde" bezeichnet). Manche Leute runden diese Frequenz dann der Einfachheit halber auf 8 Hz, da 432 durch 8 teilbar ist.

Mit anderen Worten: Man glaubt, dass 432 Hz mit der Erde "im Einklang" steht und daher spirituell erhebender ist. Natürlich geht die Zahl 8 auch in 440 ein, so dass dies eine zweifelhafte und manipulative Behauptung ist. Entweder sind also 432 und 440 Hz beide "in Resonanz mit der Welt", oder der Punkt ist irrelevant.

Diese naturalistischen und numerologischen Vorstellungen enden jedoch nicht hier. Einige, die an die Überlegenheit von 432 Hz glauben, setzen 432 Hz in Beziehung zum Durchmesser von Mond, Sonne und anderen Himmelsobjekten. Andere verwenden verschiedene mathematische Konzepte, um für die Überlegenheit von 432 Hz zu plädieren, z. B. die Primzahlsummierung usw.

Es ist zwar amüsant, diese Zusammenhänge zu finden und Zahlen zu berechnen, doch scheint es sich dabei meist um Zufall und Bestätigungsfehler zu handeln. Aber wer weiß, was die weitere Forschung über die Tonhöhe und die Beziehung zwischen Noten und anderen Phänomenen zutage fördern wird? Am besten ist es, sich die Tür offen zu halten, aber immer skeptisch zu bleiben.

2: Hat 432 Hz physische oder spirituelle Heileigenschaften?

432 hz heilende Eigenschaften

Das Argument für die Fähigkeit der 432-Hz-Stimmung, die Lebensqualität zu verbessern, hängt in gewisser Weise mit den vorherigen Argumenten in Bezug auf Natur und Numerologie zusammen. Verschiedene wissenschaftliche Studien stützen jedoch die Annahme, dass diese niedrigere Stimmung tatsächlich Wellness-Eigenschaften hat.

Die vier Studien, die am stärksten auf diese Vorteile hinweisen, stammen alle aus Italien und erstrecken sich über die Jahre 2016 bis 2020. Jede Studie untersuchte die Unterschiede zwischen 440-Hz- und 432-Hz-Interventionen für unterschiedliche Zwecke.

In der Studie von 2016 wurde der Einfluss von 432-Hz-Musik auf die wahrgenommene Angst während einer endodontischen Behandlung gemessen . In der nächsten Studie (2017) wurden die Auswirkungen verschiedener Musikfrequenzen auf Ratten gemessen , insbesondere die Gewichtszunahme. Im Jahr 2019 wurde eine Doppelblindstudie durchgeführt, in der untersucht wurde, wie sich 440-Hz- und 432-Hz-Musik auf Vitalparameter im menschlichen Körper wie Blutdruck, Sauerstoffsättigung, Atemfrequenzwerte und mehr auswirkt . Und die jüngste Studie (2020) untersuchte speziell die Schlafqualität bei Patienten mit Rückenmarksverletzungen und verglich 440-Hz-Musik mit 432-Hz-Musik.

Letztendlich kamen die Studien 2016, 2019 und 2020 zu dem Schluss, dass Patienten, die 432-Hz-Audio-Interventionen erhielten, tendenziell besser abschnitten als diejenigen, die 440-Hz-Interventionen erhielten - insgesamt verzeichneten die Mitglieder der 432-Hz-Gruppen einen leichten Rückgang der Herzfrequenz- und Blutdruckwerte und schliefen tendenziell besser als ihre Kollegen im 440-Hz-Lager. In der Studie von 2017 nahmen die Ratten in beiden Versuchsgruppen an Gewicht zu, wobei die 440-Hz-Gruppe eine etwas höhere Rate aufwies.

Beweisen diese Studien, dass 432 Hz besser für den Geist, den Körper und die Seele ist? Die Wissenschaftler behaupten, dass noch weitere Forschungen durchgeführt werden müssen, um die potenziellen positiven Auswirkungen von 432-Hz-Musik weiter zu untersuchen. Dennoch ist die Forschung faszinierend, und künftige Studien werden noch mehr zutage fördern.

3: Ist 432 Hz völliger Unsinn?

Einige der abwegigeren Argumente für 432 Hz können das ganze Projekt in Frage stellen. Aber auch wenn 432 Hz (oder 440 Hz) nichts Mystisches oder Überlegenes an sich hat, lohnt es sich, mit alternativen Stimmungen zu experimentieren, um sich selbst herauszufordern und die kreativen Säfte fließen zu lassen. Mit anderen Worten: Verurteilen Sie 432 Hz nicht, nur weil einige Leute aus verrückten Gründen daran glauben, und halten Sie nicht an 440 Hz fest, weil es "normal" ist. Instrumente, die auf 432 Hz gestimmt sind, können interessante Ergebnisse liefern.

4: Ist diese Debatte überhaupt von Bedeutung?

Einige zynische und/oder erschöpfte Audiophile argumentieren, dass diese ganze Debatte sinnlos ist. Bis zu einem gewissen Grad mögen sie Recht haben. Schließlich ist Musik subjektiv und kann auf unendlich viele Arten gespielt und genossen werden. Was die Leute in diesem Lager jedoch vergessen, ist, dass die Standardisierung einen echten Einfluss darauf hat, wie wir Kunst schaffen und konsumieren. Die Argumente für und gegen bestimmte Stimmungsstandards mögen Sie vielleicht langweilen oder ärgern, aber sie tragen zur größeren Geschichte der musikalischen Entwicklung bei. Man kann es als selbstverständlich ansehen, dass 440 Hz der aktuelle Standard ist, aber zu verstehen, warum das so ist und warum es in einem anderen Universum etwas anderes sein könnte, bereichert einen als musikalischen Bürger.

440 vs. 432 Hz FAQs

Wie kann man Instrumente auf 432 Hz abstimmen?

In den meisten DAWs können Sie den Stimmstandard/die Tonhöhe des Software-Instruments anpassen. In Logic Pro X können Sie beispielsweise "Projekteinstellungen" und "Stimmung" aufrufen und dann die horizontale Anzeige auf 432 Hz (oder eine andere gewünschte Stimmung) einstellen. Und wenn Sie kein Stimmgerät oder keine DAW zur Hand haben, können Sie im Internet Videos finden, die Ihnen helfen, ein Instrument auf diesen Standard zu stimmen, indem Sie jede Note abspielen.

Wenn Sie versuchen möchten, Musikinstrumente nach alter Schule auf 432 Hz zu stimmen, können Sie eine 432-Hz-Stimmgabel kaufen und ihre Resonanz anpassen.

Kann man Musik von 440 in 432 Hz umwandeln?

Ja, das ist möglich, aber die Ergebnisse können variieren. Es gibt Websites, die 440-Hz-Musik in 432-Hz-Musik umwandeln können, aber wir können nichts über ihre Zuverlässigkeit oder Sicherheit sagen. Sie können Audio auch mit der kostenlosen Audiobearbeitungssoftware Audacity in der Tonhöhe verschieben. Sie müssen lediglich das betreffende Audiomaterial auswählen und mit dem integrierten Werkzeug "Tonhöhe ändern" die Frequenz von 440 in 432 Hz umwandeln.

Wie kann man feststellen, ob ein Lied auf A4 = 432 Hz gestimmt ist?

Der einfachste Weg, eine 432-Hz-Aufnahme zu identifizieren, besteht darin, entweder zu versuchen, mit einem auf 432 Hz gestimmten Instrument dazu zu spielen (in der Regel nachdem man festgestellt hat, dass die 440-Hz-Stimmung im Vergleich zum Song zu scharf ist), oder sie mit dem Ausgang eines Präzisionssignalgenerators zu vergleichen, der auf die Tonart des Songs gestimmt ist.

Gibt es namhafte Künstler, die A4 = 432 Hz in ihren Werken verwenden?

A4 = 432 Hz ist vielleicht nicht die Norm, aber sie wurde in mehr Liedern verwendet, als dir wahrscheinlich bewusst ist. Jimi Hendrix bevorzugte 432 Hz, Childish Gambino's "Redbone" ist auf 432 Hz gestimmt, Megadeth's Album "Peace Sells but Who's Buying" ist in 432 Hz - die Liste geht weiter und umfasst Künstler wie Coldplay, Metallica, Jacob Collier und viele andere.

Welche Note ist 432 Hz?

Ein Ton, der mit 432 Hz gespielt wird, ist technisch gesehen der Ton "A" ("A4", genauer gesagt). Im Vergleich zu A4 = 440 Hz klingt die Tonhöhe von 432 Hz jedoch etwas flach. Keine der beiden Versionen von A4 ist von Natur aus "richtig" oder "rein", sondern eher eine Frage von Konvention und Subjektivität.

Die Quintessenz zu A4 = 432 Hz

a4= 432 gegenüber a4=440

Was als ziemlich willkürlicher Unterschied in den Tuning-Vorlieben begann, hat sich inzwischen zu einer ausgewachsenen Internet-Verschwörung ausgeweitet. Es kann sowohl lustig als auch frustrierend sein, die Meinungen anderer Leute zu diesem Thema zu lesen. Was auch immer Sie tun, versuchen Sie, sich nicht in das Drama oder die Fehlinformationen hineinziehen zu lassen. Machen Sie sich stattdessen klar, dass A4 = 440 Hz nicht der einzige Stimmstandard da draußen ist und dass das Herumspielen mit einer alternativen Stimmung wie A4 = 432 Hz Ihnen die Augen für neue Möglichkeiten und Klänge öffnen kann.

Jetzt, wo es einfacher denn je ist, Ihre Einstellungen auf 432 Hz umzustellen, sollten Sie sehen, was diese Stimmung zu bieten hat.

Erwecken Sie Ihre Songs mit professionellem Mastering in Sekundenschnelle zum Leben !