Was sind LUFS: Der vollständige Leitfaden für Einsteiger

Was sind LUFS: Der vollständige Leitfaden für EinsteigerWas sind LUFS: Der vollständige Leitfaden für Einsteiger

Haben Sie schon einmal einen Song gehört, der so laut wurde, dass Sie sich beeilen mussten, um die Lautstärke Ihres Kopfhörers zu reduzieren? Diese Situation kann, gelinde gesagt, ärgerlich sein, aber dank der Entwicklung von LUFS ist es heutzutage unwahrscheinlicher, dass Sie eine große Lautstärkeschwankung erleben.

LUFS sind Loudness-Einheiten, die eine der genauesten Methoden zur Messung der Lautheit von Audiodaten darstellen, die über Streaming-Dienste, Film und Fernsehen wiedergegeben werden. Aber was genau sind LUFS? Und wie können wir sie verwenden, um die Lautheit beim Mischen und Mastern genau zu messen?

Im Folgenden erfahren Sie alles, was Sie über LUFS wissen müssen, damit Sie bei der Erstellung Ihrer Beats die ideale Audio-Lautstärke erzeugen können. Tauchen wir ein!

Was sind LUFS?

LUFS sind Einheiten für die Lautheit von Audiosignalen. Das Akronym steht für Loudness Units Relative to Full Scale. Im Wesentlichen handelt es sich dabei um eine Standardmethode zur Messung von Audiosignalen, bei der die vom menschlichen Gehör wahrgenommene Lautheit und die tatsächliche Intensität eines Audiosignals zusammengeführt werden.

LUFS ermöglichen es Branchenexperten, durchschnittliche Lautheitsstandards für Anwendungen in Film, Fernsehen, Radio und Streaming-Diensten festzulegen. Zwei Musikstücke oder Audiodateien mit demselben LUFS-Pegel sollten die gleiche wahrgenommene Lautstärke haben. Aus diesem Grund können Sie Ihre gesamte Musiksammlung mühelos durchmischen, ohne die Lautstärke manuell anpassen zu müssen.

Die verschiedenen Plattformen haben alle bevorzugte LUFS-Werte, um ein einheitliches Hörerlebnis für ihre Nutzer zu gewährleisten. In jeder Hinsicht ist LUFS die genaueste Art der Audiomessung, da sie die menschliche Wahrnehmung mit einbezieht, im Gegensatz zu anderen Audioproduktionseinheiten wie RMS.

Die Bedeutung der LUFS

LUFS sind unglaublich hilfreich bei der Schaffung eines einheitlichen, konsistenten Klangs für alle Audiomaterialien. Während verschiedene Audioanwendungen unterschiedliche Standards auf der LUFS-Skala erfordern, können Sie sich darauf verlassen, dass die meisten Audioausgänge eine Art Normalisierungsprozess durchlaufen. Die Loudness-Normalisierung macht es einfach, dass verschiedene Audiomaterialien denselben Durchschnittspegel haben.

Wenn Sie auf Apple Music oder Spotify von einem Song zum nächsten wechseln, müssen Sie Ihre Lautstärke nicht entsprechend anpassen. Der Zielpegel wird bereits während des Mastering-Prozesses berücksichtigt, um den Anforderungen der einzelnen Streaming-Dienste gerecht zu werden.

Die Verwendung von LUFs ist eine viel genauere Form des Audiomessbandes als die Verwendung von Spitzenwerten. Die Berücksichtigung der maximalen Spitzenwerte ist zwar wichtig, um Übersteuerungen beim Abmischen und Mastern zu vermeiden, gibt aber keinen genauen Aufschluss über die gleichmäßigen Pegel eines Musikstücks. Aus diesen Gründen wird sich jeder Sounddesigner stark auf die LUFS-Messung einer Komposition verlassen, um ein klares Gefühl für den Lautstärkepegel eines Audiosignals zu bekommen.

LUFS Vs. RMS

LUFS sind das derzeitige goldene Standardmaß für Audiopegel, aber sie sind nicht die einzige Lautheitseinheit, die es gibt. In der Musikproduktion stoßen Sie vielleicht auch auf RMS-Messungen. Im Gegensatz zu True-Peak-Messungen misst RMS, genau wie LUFS, die gleichmäßige Lautstärke der Audioausgabe. RMS steht für Root Mean Square und misst im Wesentlichen die durchschnittliche Lautstärke eines Abschnitts oder der gesamten Dauer eines Clips.

Diese Technologie wird auch heute noch in allen wichtigen Audiosystemen verwendet. Ableton Live zeigt beispielsweise die RMS-Messung (durch hellgrüne Pegel angezeigt) und die Spitzenlautstärke (durch dunkelgrüne Pegel angezeigt) an:

Effektivwertmesser

Obwohl dies eine ziemlich genaue Methode zur Messung der Lautheit ist, ist die Verwendung von LUFS als Standard-Lautheitseinheit in der Regel besser, da LUFS die wahrgenommene Lautheit der Musik zusammen mit dem durchschnittlichen Audiowert berücksichtigt.

LUFS sind in der Lage, eine Audiodatei genauer zu analysieren, indem sie die Fletcher-Munson-Kurven verwenden. Diese Kurve, die auch als "Equal Loudness Contours" bezeichnet wird, beschreibt die physikalische Beziehung, wie wir Schall wahrnehmen.

Dies ist eine grobe Vereinfachung, aber eine Diskrepanz zwischen LUFS- und Spitzen- oder RMS-Werten besteht darin, dass das menschliche Ohr mittlere Frequenzen leichter wahrnehmen kann als tiefe Frequenzen. Daher ist es möglich, eine Mischung mit einem hohen RMS- oder durchschnittlichen Lautheitswert und einem niedrigen LUF-Pegel zu haben.

Man könnte viel Bass auf dem Track haben, was die durchschnittliche Lautstärke erhöht, aber da es für das menschliche Ohr schwieriger ist, diese Unterschiede wahrzunehmen als z. B. bei einem Instrument mit mittlerer Lautstärke wie der Gitarre, ist der LUF-Pegel am Ende niedriger.

Aus diesem Grund geht es beim Mischen und Mastern nicht nur um die Lautstärke - ein guter Tontechniker berücksichtigt die Dynamik, die menschliche Wahrnehmung und die allgemeine Pegelbalance zwischen allen Spuren.

LUFS-Loudness-Ziele für verschiedene Streaming-Seiten

Beachten Sie, dass verschiedene Streaming-Plattformen auf unterschiedliche LUFS-Werte normalisieren. Für Musikproduzenten und Tontechniker ist es wichtig, diese Unterschiede beim Abmischen und Mastern zu berücksichtigen, um optimale Lautheitspegel für Streaming-Dienste zu erzielen.

Es ist nicht ungewöhnlich, getrennte Master für verschiedene Audioanwendungen zu haben. Hier finden Sie einen allgemeinen Leitfaden zu LUFS für beliebte Streaming-Sites. Es handelt sich dabei nicht notwendigerweise um Zielvorgaben, es ist nur wichtig, sie im Zusammenhang mit dem Abmischen zu verstehen. Im Falle von Spotify wird Ihre Musik beispielsweise leiser gestellt, wenn sie lauter als -14 LUFS ist.

Spotify: -14 LUFS

Apple Music: -16 LUFS

Amazon Music: -9 bis -13 LUFS

Youtube: -13 bis -15 LUFS

Deezer: -14 bis -16 LUFS

CD: -9 LUFS

Soundcloud: -8 bis -13 LUFS

Wenn es darum geht, einen Mix für Streaming-Dienste vorzubereiten, gehen die Philosophien der Tontechniker weit auseinander. Dennoch ist es wichtig, die Pegel richtig auszubalancieren und die LUFS-Lautheitsspezifikationen zu berücksichtigen, damit die Hörer Ihr Audiomaterial auf allen Plattformen mit demselben dynamischen Kontrast erleben können.

Verschiedene Arten von LUFS: Integrierte, kurzfristige und momentane LUFS

Wenn Sie sich ein LUFS-Messgerät ansehen, werden Sie verschiedene Werte sehen. Im Folgenden finden Sie grundlegende Informationen zu den verschiedenen LUFS-Typen, damit Sie Lautheitsmessgeräte richtig verstehen können.

Arten von Pufs

Integrierte LUFS

Die integrierte LUFS wurde entwickelt, um eine bestimmte Menge an Audiodaten zu analysieren und einen genauen Durchschnittswert für die LUFS zu ermitteln. Dieser durchschnittliche LUFs-Wert ist einer der wichtigsten Werte, die im Mastering-Prozess verwendet werden.

Kurzfristige LUFS

Kurzzeit-LUFS analysiert einen kürzeren Abschnitt einer Audiodatei, im Gegensatz zu integrierten LUFS, die für die Betrachtung des Gesamtbildes konzipiert sind. Sie können zum Beispiel erwarten, dass Sie zwischen einer Strophe und einem Refrain unterschiedliche Kurzzeit-LUFS-Werte haben, da zwischen diesen beiden Abschnitten normalerweise ein großer Dynamikbereich liegt.

Momentane LUFS

Momentane LUFS sind die kurzfristigste Messung der LUFS. Diese Momentaufnahmen können dazu beitragen, einen genauen LUFS-Wert für einzelne Momente in einem Track zu ermitteln, sind aber nicht repräsentativ für den gesamten LUFS-Wert des Tracks. Es ist möglich, identische LUFS-Werte mit Kurzzeit-LUFS und Momentan-LUFS zu registrieren, aber dies ist weniger wahrscheinlich mit der ganzheitlicheren integrierten Lautheits-LUFS.

Die Lautheitskriege

Man kann nicht über LUFS oder Mastering-Pegel sprechen, ohne über die Loudness Wars zu reden. Obwohl ein Großteil dieser veralteten Philosophie durch die Normalisierungsprozesse der Streaming-Plattformen entschärft wurde, ist es wichtig, die Geschichte hinter diesem Phänomen zu diskutieren.

Vor der Normalisierung herrschte die weit verbreitete Meinung, dass ein "lauterer" Song fast immer besser klingt. Daher versuchten viele Mastering-Ingenieure, so laute Mischungen wie möglich zu erstellen, um einen Titel zur Geltung zu bringen. Der Lautheitsbereich von Musik war sehr unterschiedlich, da die Lautheitsanpassung nicht durch eine Audio-Plattform standardisiert war.

Als die Streaming-Plattformen jedoch Normalisierungsverfahren einführten, damit die Titel mit demselben Pegel abgespielt werden, spielte "laut" eine viel geringere Rolle. Wenn Ihr Titel beispielsweise lauter ist als der Schwellenwert von Spotify, senkt die Plattform einfach den Durchschnittspegel Ihres Titels.

Dabei opfern Sie einen großen Teil des Dynamikbereichs eines Songs und nehmen ihm dadurch viel Charakter und Tiefe. Es ist viel einfacher, den Dynamikbereich in einem weniger komprimierten Stück zu erhalten, weshalb einige Mastering-Ingenieure nicht in der Nähe des LUFS-Schwellenwerts für verschiedene Audioausgänge komprimieren.

Die Normalisierung hat das Hören für den durchschnittlichen Hörer angenehmer gemacht und eine Menge Ohren gerettet. Auch wenn sich die Tontechniker an die neuen Pegel anpassen müssen, hängt die Qualität eines Liedes viel stärker vom Lied selbst ab - und nicht davon, wie laut es ist.

Wie man LUFS misst

Der beste Weg, LUFS zu messen, ist die Verwendung eines LUFS-Metering-Plugins, so dass Sie einen genauen Blick auf die Audiopegel durch die LUFS-Meter erhalten. Diese Plugins sind so konzipiert, dass sie Audio anhand von durchschnittlichen Lautstärkepegeln und der Lautheitswahrnehmung auf der Grundlage der Fletcher-Munson-Kurve bewerten.

LUFS zeigt verschiedene Arten von Lautheit, einschließlich integrierter Lautheit, kurzzeitiger Lautheit und momentaner Lautheit, wie oben beschrieben. All diese Messungen sollten beim Ablesen von LUFS-Messgeräten berücksichtigt werden. Bei der Messung von LUFS geht es in erster Linie darum, einen ausgewogenen, aber dynamischen Mix mit ausreichender Lautheit zu erstellen, um die individuellen Spezifikationen der verschiedenen Audioausgänge zu erfüllen.

Beachten Sie, dass die Pegelmesser in Ihrer DAW nicht unbedingt LUFS berücksichtigen - diese sind in der Regel für RMS-Messungen ausgelegt. Deshalb ist es so wichtig, ein zuverlässiges LUFS-Metering-Plugin zur Verfügung zu haben.

Beste LUFS-Mess-Plugins

Hier sind einige der besten LUFS-Metering-Plugins, die Sie in Betracht ziehen sollten. Diese Plugins liefern alle genaue LUFS-Messwerte, sodass Sie einen Mix mit der maximalen Lautstärke in Bezug auf die Auslassspezifikationen produzieren können, während der Dynamikbereich in Ihren Tracks erhalten bleibt.

Lautstärkemesser von YouLean

Loudness Meter von YouLean ist kostenlos, obwohl es auch eine kostenpflichtige Version des Plugins gibt. Die Schnittstelle ist sauber, einfach zu bedienen und vor allem genau. Mit dem Plugin werden Sie in der Lage sein, sofort für echte Spitzen, Dynamikbereich zu scannen und sehen kurzfristig zusammen mit integrierten LUFS Messung.

LEVELS durch Mastering der Mischung

Dieses saubere LUFS-Metering-Plugin von Mastering the Mix bietet Ihnen eine Fülle von Informationen zu einem unglaublich günstigen Preis. Die übersichtliche Benutzeroberfläche macht es einfach, Probleme mit dem Track zu identifizieren, und das Plugin geht sogar so weit, dass es Ihnen konkrete Vorschläge zur Verbesserung der Balance Ihres Tracks macht, was es besonders für Anfänger zu einem Kraftpaket macht.

Auf der intuitiven Benutzeroberfläche können Sie Spitzenwerte, den Lautstärkebereich und das Stereofeld überprüfen und natürlich Ihre LUFS genau messen. Es gibt auch einen Bassraum-Modus zur Überprüfung der Basspegel, der besonders für EDM- oder Elektronik-Produzenten nützlich sein könnte.

WLM Loudness Meter von Waves

Eine weitere großartige Option ist WLM Loudness Meter von Waves . Dieses Plugin wird zu einem günstigen Preis angeboten und verfügt über eine übersichtliche, leicht verständliche Benutzeroberfläche, so dass Sie mit einem kurzen Blick auf das Plugin schnell einen Messwert erhalten können. Es verfügt über eine Reihe von Voreinstellungen für Musik und Film, so dass Sie Ihr Audiomaterial leicht an Ihre Bedürfnisse anpassen können. Die Benutzeroberfläche konzentriert sich auf die Anzeige der Kurzzeit-LUFS, der integrierten LUFS und des Dynamikbereichs, obwohl es eine Vielzahl von Reglern zur Feinabstimmung für einen sorgfältigen Master gibt.

Emastered

Nicht jeder Musikproduzent sollte oder will seine Musik mastern. Leider kann die Beauftragung eines Toningenieurs im Studio für Indie-Künstler ziemlich kostspielig sein, vor allem, wenn Sie gerade erst anfangen. Zum Glück gibt es auch eine andere hochwertige und kostengünstige Alternative für das Mastering Ihrer Mixe.

Sie können Tools wie Emastered verwenden, die einen sehr effektiven, von Grammy-Preisträgern entwickelten Algorithmus für das Mastering Ihrer Musik einsetzen. Unsere hochentwickelte Mastering-Suite sorgt dafür, dass Sie für einen Bruchteil der Kosten von Stunden im Studio nicht auf Qualität verzichten müssen.

Das Verständnis von LUFS ist ein wesentlicher Bestandteil Ihres Wissens als Musikproduzent oder Toningenieur. Die LUFS-Messung macht es für Toningenieure viel einfacher, über verschiedene Plattformen hinweg einen gleichmäßigen Klang zu erzeugen, und mit der Lautheitsmessung und etwas Erfahrung können Sie das auch.

Erwecken Sie Ihre Songs mit professionellem Mastering in Sekundenschnelle zum Leben !