Wie Sie einen matschigen Sound in Ihren Mischungen vermeiden

Wie Sie einen matschigen Sound in Ihren Mischungen vermeidenWie Sie einen matschigen Sound in Ihren Mischungen vermeiden

Haben Sie schon einmal tiefe Instrumente zu Ihrem Track hinzugefügt, nur um dann einen dumpfen, trüben Klang zu hören? Möglicherweise leiden Sie unter einem matschigen Mix. Selbst die erfahrensten Produzenten können unter einem matschigen Sound leiden, und obwohl dieses Problem eine Herausforderung sein kann, ist es nichts, was nicht mit ein wenig Liebe und Sorgfalt behoben werden kann.

Wenn Ihr Mix matschig klingt, sind Sie bei uns genau richtig. Im Folgenden definieren wir den Begriff "Schlamm", erklären, wie Sie schlammige Mischungen korrigieren können, und geben Tipps, wie Sie schlammige Mischungen in Zukunft vermeiden können. Legen wir los!

Was bedeutet "Muddy" in der Musik?

Was genau bedeutet es also, wenn jemand sagt, dass eine Mischung matschig" klingt? Im Allgemeinen bezieht sich "Matsch" auf die Übersättigung des unteren Mittelfrequenzbereichs, der mehr oder weniger den Bereich von 200 bis 500 Hz des Frequenzspektrums ausmacht.

Der Begriff kann auch allgemeiner verwendet werden, um einen dumpfen, getrübten Sound zu beschreiben, der es schwierig macht, einen bestimmten Sound in einer Mischung zu erkennen, so als ob eine Decke über den Sounds liegt. Schlammigen Mischungen fehlt es an Klarheit und sie sind nicht in der Lage, einen ausgewogenen Dynamikbereich zu präsentieren. Stattdessen fühlt sich die gesamte Mischung etwas leblos an, wobei die problematischen Frequenzen als König regieren.

Zum Glück gibt es viele Möglichkeiten, um Unreinheiten während des Aufnahme-, Produktions- und Mischprozesses in Ihrem Heimstudio zu beheben.

Was ist die Ursache für matschigen Klang?

Wenn Ihre Mischungen matschig klingen, ist es wichtig zu verstehen, was die Ursache für die matschigen Frequenzen sein könnte. Auf diese Weise können Sie den matschigen Klang beseitigen, bevor Sie zu viel Energie und Zeit darauf verwenden, ihn in Ihrer Mischung wiederherzustellen. Hier sind einige Schlüsselfaktoren, die zu einem matschigen Mix beitragen können:

Eine schlechte Aufnahme

Allzu oft vergessen Toningenieure, dass das Abmischen von Musik mit dem Aufnahmeprozess beginnt. Wenn das Mikrofon Ihres Sängers zu viele mittlere Frequenzen aufnimmt, kann es sein, dass Sie von Anfang an matschig klingen. Deshalb ist es wichtig, dass Sie den Frequenzgang jedes Geräts genau kennen.

Die richtige Platzierung von Mikrofon und Instrument kann auch verhindern, dass Sie unnötig tiefe Frequenzen für ein bestimmtes Instrument aufnehmen. Es ist auch hilfreich zu verstehen, dass unsere Ohren während des Audioproduktionsprozesses hohe Frequenzen als lauter wahrnehmen können.

Eine angemessene Klangbehandlung kann eine genauere Darstellung der tiefen Mitten während einer Aufnahmesession liefern, aber verlassen Sie sich nicht nur auf Ihre Ohren - oft hilft Ihnen ein Spektralanalysator dabei, die Balance eines Songs über den gesamten Frequenzbereich zu erkennen, so dass Sie in der Lage sind, die Aufnahme nach Bedarf genau zu steuern. Ein übermäßiger Einsatz von Zusatzgeräten wie Vorverstärkern oder Effektpedalen kann ebenfalls zu einem Übermaß an Bässen führen. Stellen Sie also sicher, dass Sie nur das Nötigste für einen bestimmten Track aufnehmen.

Niedrige mittlere Frequenzen

Viele matschige Mischungen sind darauf zurückzuführen, dass zu viele Klänge in den unteren Mitten des Frequenzspektrums enthalten sind. Dieser Bereich ist bekanntermaßen schwierig abzumischen, zumal die tiefen Mitten Elemente enthalten können, die für die Gesamtstruktur eines Songs wichtig sind, wie z. B. Bass und Kick.

Achten Sie besonders auf alle Klänge, die sich im gleichen Frequenzbereich von 200 bis 500 Hz bewegen. Eine übermäßige Anhäufung in den tiefen Mitten kann die Dynamik und Klarheit des restlichen Mixes übertönen.

Nicht genug Platz im Mix

Es ist möglich, dass Ihre Mischung einfach deshalb matschig ist, weil zu viele Instrumente oder tiefe Frequenzen in der Mischung enthalten sind. Jeder Track in Ihrer Aufnahme sollte eine neue Dynamik, eine Melodie oder einen Rhythmus in die Mischung einbringen. Wenn er einfach nicht zu hören ist, muss er nicht unbedingt vorhanden sein - geben Sie dem Raum in der Mischung den Vorrang vor der Sättigung.

Unsachgemäß ausgewogene Mischungen

Vergessen Sie nicht, dass der Fader eines der mächtigsten Werkzeuge beim Mischen ist. Manchmal sind matschige Mischungen auf ein generelles Ungleichgewicht in den Spuren zurückzuführen. Da tiefer stehende Wellen schwerer zu hören sind, ist es logisch, dass wir diese Klänge lauter stellen, als sie sein müssten, um das zu überkompensieren.

Übermäßiger Einsatz von Effekten

Es ist leicht, sich mit Effekten zu verzetteln. Gleichzeitig kann die übermäßige Verwendung von Plug-ins zu Phasenproblemen, Verzerrungen und hörbarem Durcheinander führen. Es kann passieren, dass Sie Effekte verwenden, um den Fehler eines anderen zu korrigieren. Im Zweifelsfall sollten Sie genau hinsehen, um die Ursache für den Schlamm zu finden. Schalten Sie einen Effekt nach dem anderen aus, und achten Sie darauf, dass jeder Effekt in der Kette für mehr Klarheit sorgt, anstatt sie zu zerstören.

Behebung von matschigem Sound in Mischungen

Wie können Sie also einen matschigen Sound beheben, wenn er bereits in Ihrem Mix enthalten ist? Hier sind einige wichtige Möglichkeiten, um den Schlamm aus dem gesamten Mix zu entfernen, ohne Ihr Arrangement zu beeinträchtigen.

Lokalisieren Sie die Quelle des Schlamms

Als Erstes müssen Sie die Quelle des Drecks identifizieren. Sie können Tools wie einen Spektralanalysator, einen grafischen EQ oder einfach Ihre Ohren verwenden, um herauszufinden, was in der Mischung zu viel ist. Nehmen Sie dann eine Feinabstimmung dieser Spuren vor, um das Audiowirrwarr zu beseitigen. Schneiden Sie unnötige Frequenzen und Effekte heraus, und arbeiten Sie an der Balance zwischen den problematischen Spuren und dem Rest Ihrer Session.

Außerdem können Sie alles, was Sie nicht brauchen, ganz weglassen. Manchmal ist der beste Weg, um Klarheit in einer Mischung zu schaffen, einen Schritt zurückzutreten und Klänge zu entfernen, die dem Song als Ganzes nicht dienlich sind.

EQ als Retter in der Not

Korrektur-EQs eignen sich hervorragend, um den Schlamm in Ihrem Mix zu beseitigen. Die Verwendung eines Tiefpassfilters für mittlere bis hohe Frequenzen kann das Durcheinander beseitigen, so dass die unteren Mitten so klar wie möglich sind. Darüber hinaus können Sie einen Sweeping EQ verwenden, um Dröhngeräusche in Gesang und anderen Spuren zu entfernen - achten Sie nur darauf, dass Sie es nicht übertreiben.

Generell gilt: Wenn Sie mehr als 3 dB auf einmal absenken müssen, sollten Sie wahrscheinlich zurückgehen und Ihre Spuren neu aufzeichnen.

Arbeiten Sie an Ihrem Gleichgewicht

Manchmal kann ein schlechtes Arrangement für sich genommen unnötige Frequenzen und Dreck in einer Mischung erzeugen. Denken Sie daher über die Ausgewogenheit Ihrer Songs nach. Gibt es ein Ungleichgewicht im Bassbereich im Vergleich zum Rest des Mixes? Konkurriert Ihre Kick Drum zu stark mit den Bassinstrumenten?

Der Fader ist an sich schon ein mächtiges Werkzeug, so dass ein einfaches Absenken oder Anpassen der Pegel nach Geschmack zu weniger Schlamm führen kann. Sie können auch Methoden wie Sidechain-Kompression verwenden, um eine Bassdrum oder einen Kick zu hören, während der Bass spielt, so dass Sie die Lautstärke nicht überkompensieren müssen.

Es ist auch möglich, dass Ihre Instrumente mit höheren Frequenzen viel zu laut sind - es ist eine gute Idee, sich einen Referenztrack anzuhören, um zu sehen, wie verschiedene Frequenzbereiche im Verhältnis zueinander klingen. Bei der Produktion und beim Abmischen kann man sich leicht von der Lautstärke hinreißen lassen, aber wenn man an der Balance arbeitet, hat man nicht nur mehr Headroom für den Master-Bus, sondern kann auch mit einer schnellen Drehung des Reglers Unschärfen beseitigen.

7 Wege zur Vermeidung von Schlamm in Ihren Mischungen

Wenn es darum geht, Schlamm in Ihren Mischungen zu reduzieren, ist die beste Methode, ihn von Anfang an zu beseitigen. Hier sind ein paar Dinge, die Sie bei der Aufnahme und Produktion von Songs tun können, um Schlamm zu beseitigen und bessere Songs zu machen.

1. Low End sparsam einsetzen

2. Vermeiden Sie zu viele Effekte oder Schwenks innerhalb des Schlammbereichs

3. Platz schaffen, bevor man mehr hinzufügt

4. Arbeiten Sie an der Balance zwischen Kick und Bass

5. Prüfen Sie Ihren Analyzer

6. Entfernen Sie, was Sie nicht brauchen

7. Eine Referenzspur verwenden

1. Low End sparsam einsetzen

Um das untere Ende Ihrer Mischung aufzufüllen, brauchen Sie nicht viele Spuren. Versuchen Sie, sich in diesem Bereich so weit wie möglich einzuschränken, um den Schlamm von vornherein zu reduzieren.

2. Vermeiden Sie zu viele Effekte oder Schwenks innerhalb des Schlammbereichs

Spuren im unteren Bereich klingen mit vielen Effekten ohnehin nicht besonders gut, und wenn Sie es in diesem Bereich übertreiben, können Sie leicht im Dreck landen. Setzen Sie Effekte sparsam ein, da tiefe Töne allein schon viel Platz in Ihrem Mix beanspruchen.

3. Platz schaffen, bevor man mehr hinzufügt

Eines der schwierigsten Dinge beim Musikmachen ist es, etwas loszuwerden, das man geschaffen hat. Dies ist jedoch eine der wichtigsten Fähigkeiten eines Produzenten und Toningenieurs, also machen Sie es sich zur Gewohnheit. Fragen Sie sich immer, ob Sie etwas weglassen können, bevor Sie versuchen, Ihrem Mix weitere Spuren hinzuzufügen. Das ultimative Ziel ist ein vollständiger Mix mit viel Klarheit zwischen den Tracks.

4. Arbeiten Sie an der Balance zwischen Kick und Bass

Da sich Kick und Bass in den unteren Mitten oft denselben Frequenzbereich teilen, kann es schwierig sein, sie auszubalancieren. Entscheiden Sie bewusst, welche Teile in welchen Abschnitten glänzen sollen. Sie können auch einen korrigierenden Equalizer verwenden, um Frequenzen zu eliminieren, die Sie in einem der beiden Tracks nicht benötigen. Die Sidechain-Kompression kann Ihnen dabei helfen, ein Gleichgewicht zwischen den beiden Elementen herzustellen, solange der klangliche Kontext Sinn macht.

5. Prüfen Sie Ihren Analyzer

Nutzen Sie die Ihnen zur Verfügung stehenden Werkzeuge. Unsere Ohren sind leider nicht immer die zuverlässigsten Erzähler. Verwenden Sie daher einen Spektralanalysator für Ihren Master-Bus, um die Frequenzbalance zu überprüfen. Es ist auch eine gute Idee, einen grafischen Equalizer für die tiefen Mitten zu verwenden, damit Sie die Balance bei Bedarf genau anpassen können.

6. Entfernen Sie, was Sie nicht brauchen

Ein heißer Tipp ist es, mit dem EQ überflüssige Frequenzen zu eliminieren. Zum Beispiel kann Ihre Hi-Hat einige tiefe Frequenzen produzieren, auch wenn dies für den Hörer nicht offensichtlich ist. Verwenden Sie einen Hochpassfilter für solche Sounds, die Ihre unteren Mitten unnötig trüben.

Genauso können Sie einen Tiefpassfilter für leisere Töne verwenden, damit alle Spuren ihren eigenen Platz im Mix haben. Wenn es um das Abmischen und Mastern von Musik geht, ist weniger oft mehr.

7. Eine Referenzspur verwenden

Selbst wenn Sie Stunden mit dem Abmischen verbracht haben, bedeutet das nicht unbedingt, dass es richtig gemacht wurde. Es ist kein Geheimnis, dass unsere Ohren mit der Zeit ermüden. Daher kann es hilfreich sein, beim Abmischen Pausen einzulegen, um den Track nicht zu ruinieren. Wenn Sie zurückkommen, stellen Sie vielleicht fest, dass Sie andere Instrumente nicht hören können, weil die Bassgitarre oder andere Instrumente in den tiefen Mitten zu laut sind.

Es ist auch sehr hilfreich, eine Referenzspur zu verwenden. Auf diese Weise bekommen Sie ein Gefühl dafür, wie eine ausgefeilte Balance klingt, und können diese Erkenntnisse auf Ihren eigenen Mix anwenden.

Denken Sie daran, dass es einige Zeit dauern kann, bis Sie gelernt haben, wie Sie matschige Klänge aus Ihren Aufnahmen entfernen können. Mit Hilfe dieser Strategien und viel Übung werden Sie in kürzester Zeit klare Mischungen erstellen können. Viel Spaß beim Abmischen!

Erwecken Sie Ihre Songs mit professionellem Mastering in Sekundenschnelle zum Leben !