Was ist ein Limiter und wie verwendet man ihn beim Mastering?

Was ist ein Limiter und wie verwendet man ihn beim Mastering?Was ist ein Limiter und wie verwendet man ihn beim Mastering?

Wenn Sie neu in der Musikproduktion sind, werden Sie vielleicht auf den Begriff Limiter stoßen. Diese Werkzeuge werden zwar in erster Linie im Mastering-Prozess eingesetzt, sind aber auch für Musikproduzenten und Tontechniker wichtig.

Im Folgenden erfahren Sie, was genau ein Audio-Limiter ist und wie Sie einen Limiter verwenden, damit Sie diese leistungsstarken Tools effektiv in Ihren Workflow integrieren können.

Was ist ein Begrenzer?

Was ist eigentlich ein Limiter? Im Wesentlichen ist ein Limiter ein extrem leistungsfähiger Kompressor , der vor allem im Mastering-Prozess eingesetzt wird. Genauer gesagt wird ein Kompressor als Limiter bezeichnet, wenn er ein Verhältnis von 10:1 oder mehr hat. Genau wie ein Kompressor zielt auch ein Audio-Limiter darauf ab, den Dynamikbereich der zu bearbeitenden Audiodaten zu reduzieren, was in der Regel der Master-Bus eines Musikstücks ist.

Er senkt die höchsten Pegelspitzen und hebt die niedrigsten Teile eines Audiosignals an, was nach der richtigen Verarbeitung zu einem gleichmäßigeren Hörerlebnis führt. Aus diesem Grund kann es vorkommen, dass Sie einen Audio-Limiter für einzelne Klänge verwenden, die etwas uneinheitliche Spitzenwerte aufweisen. Limiter können zum Beispiel für einen Gesangs- oder Schlagzeugbus verwendet werden.

Limiter sind so stark ausgelegt, dass jeder Ton, der den Schwellenwert überschreitet, zum Stillstand kommt. Besonders leistungsfähige Limiter werden auch als "Brick Wall Limiter" bezeichnet, was sich auf die Fähigkeit des Limiters bezieht, jedes Audiosignal, das den Schwellenwert überschreitet, bis zu einem unendlichen Verhältnis zu halten.

Begrenzer VS Kompressor

Natürlich haben Limiter und Kompressor eine Menge Gemeinsamkeiten. Dennoch gibt es einige wichtige Unterschiede, die bei der Auswahl der besten Effektkette für einzelne Spuren oder Busse berücksichtigt werden sollten. Hier sind einige wichtige Unterschiede zwischen Limiter und Kompressor:

Kompressoren legen mehr Wert auf Farbe

Die Kompression des Dynamikbereichs kann wie die Begrenzer darauf abzielen, eine gleichmäßigere Durchschnittslautstärke zu erreichen, aber sie kann auch nur dazu dienen, dem zu bearbeitenden Audiomaterial Farbe oder Klangqualität zu verleihen, manchmal mit einem niedrigen Verhältnis. Begrenzer hingegen haben ein hohes Verhältnis, das für eine gleichmäßigere Dynamik beim Audio-Mastering verwendet wird.

Da die beiden Effekttypen für völlig unterschiedliche Zwecke eingesetzt werden können, ist es für Mastering-Ingenieure nicht ungewöhnlich, beide zu verwenden, um eine konsistente Lautstärke mit gerade genug weichem Clipping oder Farbe von einem speziellen Kompressor zu erzeugen.

Sie haben nicht so viel klangliche Qualität, da diese extreme Bearbeitung schrill klingen kann. Nicht alle Kompressoren färben den Klang des Eingangssignals, aber man kann durchaus welche finden, die das tun, während diese Plugins in der Welt des Limiting eher selten sind.

Begrenzer vs. Kompressor

Kompressoren sind bei der Verarbeitung des Dynamikbereichs nicht so stark wie Begrenzer

Kompressoren sind nicht so leistungsfähig wie Limiter, was sie natürlich flexibler macht. Mit einem Limiter können Sie immer noch einen hohen Schwellenwert einstellen, so dass nur ein kleiner Teil des Eingangssignals verarbeitet wird, aber ein Limiter, der für eine einzelne Audiospur verwendet wird, könnte zu einer Überkomprimierung führen und eine leblose Audiospur erzeugen. Sie können auch die präzisen Regler eines Kompressors verwenden, um absichtlich ein weiches Clipping einzuführen, was bei einem Audio-Limiter nicht möglich ist.

Ein Audio-Limiter muss sparsamer eingesetzt werden als ein allgemeiner Kompressor. Wenn Sie nur den Dynamikbereich komprimieren wollen, um einen Track etwas zu straffen, sollten Sie sich für einen Kompressor entscheiden. Limiter werden in der Regel am Master-Ausgang eingesetzt, um den gesamten Song in der Mastering-Phase des Musikproduktionsprozesses zu bearbeiten.

Kompressoren sind besser für einzelne Spuren geeignet

Da die Signalverarbeitung eines Kompressors in der Regel weniger stark ist als die eines Limiters, können Sie ihn großzügiger auf einzelne Spuren anwenden als einen Limiter, der auf den Master-Bus einer Komposition ausgerichtet ist. Wenn Sie einen Limiter auf einzelnen Spuren einsetzen, könnten Sie ungewollt ein hartes Clipping erzeugen oder ein Signal dumpf und leblos wirken lassen. Audio-Limiter werden in der Regel auf der letzten Mixdown-Spur eingesetzt.

Der Schwellenwert des Limiters ist der dynamische Punkt ohne Kontrolle

Einer der größten Unterschiede zwischen einem Kompressor und einem Audio-Limiter ist die Art und Weise, wie Sie den Schwellenwert eines Limiters verwenden. Während der Kompressor eine allmähliche Verarbeitungswirkung hat, die langsam in eine Verstärkungsreduzierung übergeht, arbeiten Limiter, indem sie ein Audiosignal zerschlagen, sobald es den Schwellenwert für die absolute Lautstärkeregelung überschreitet.

Teile eines Begrenzers

Teile des Begrenzers

Um einen Audio-Limiter richtig einsetzen zu können, ist es wichtig zu verstehen, wie die einzelnen Teile zusammen und unabhängig voneinander funktionieren. Sie werden feststellen, dass die Bestandteile des Limiters mehr oder weniger denen eines Kompressors entsprechen, jedoch mit einigen wichtigen Unterschieden. Achten Sie besonders auf die Feinheiten von Threshold und Knee eines Limiters.

Angriff

Einige Limiter haben wie ein Kompressor einen Attack, der bestimmt, wie schnell ein Audioeingang durch den Audioeffekt beeinflusst wird. Dies ist bei Limitern jedoch seltener der Fall, da diese Tools in der Regel so konzipiert sind, dass sie beim Abmischen von Musik eingreifen, sobald ein Ton den Schwellenwert erreicht

Freigabe

Die Release-Zeit bestimmt, wie lange ein Limiter einen bestimmten Klang begrenzt. Eine zu kurze Release-Zeit führt zu einem etwas uneinheitlichen Hörerlebnis. Umgekehrt kann ein Limiter mit einer zu langen Release-Zeit ein unangenehmes, pumpendes Geräusch erzeugen. Dies ist eines der vielen Probleme des Mastering-Ingenieurs, aber geschulte Techniker sind Experten darin, den Sweet Spot zwischen diesen beiden Extremen zu finden. Der Release-Regler ist daher eine der wichtigsten Komponenten des Limiters.

Schwellenwert

Der Threshold bestimmt, ab wann das Signal durch den Limiter komprimiert wird. Es empfiehlt sich, mit einem relativ hohen Schwellenwert zu beginnen und diesen langsam anzupassen, bis die Dynamik nach Ihrem Geschmack gebändigt ist. Dieser Wert kann auch als Output Ceiling bezeichnet werden. Der reduzierte Dynamikbereich wird nicht über den Pegel des Schwellenwerts hinausgehen.

Eingangsverstärkung

In seiner einfachsten Form gibt die Eingangsverstärkung an, wie viel des Signals Sie durch einen Limiter leiten. Je höher die Eingangsverstärkung, desto lauter ist der Endpunkt des Audiosignals, obwohl lauter nicht unbedingt besser ist. Extreme Lautstärken können zu unangenehmen harten Übersteuerungen führen, die laute Teile leicht bis zur Verzerrung treiben und damit eine Mischung ruinieren. Ein Tontechniker muss die Eingangsverstärkung möglicherweise anpassen, da verschiedene DSPs und physische Ausgänge in der Musikindustrie unterschiedliche Aufnahmeanforderungen haben.

Make-up-Gewinn

Make-up-Gain ist eine allgemeine Erhöhung der Lautstärke im Verhältnis zum Pegel der Gain-Reduzierung. Dies ist bei einem Limiter nicht immer erforderlich, aber Sie können einen ähnlichen Effekt mit Max-Output-Reglern oder Output Gain erzielen.

Messgerät zur Verstärkungsreduzierung

Dieses Messgerät zeigt Ihnen einfach an, wie stark ein Limiter die lautesten Teile Ihres Songs dämpft. Im Allgemeinen sollten Sie eine Gain-Reduzierung zwischen 1 und 5 dB auf dem Mastering-Busmix anstreben. Die Verstärkungsreduzierung beginnt, sobald ein Audiosignal den eingestellten Schwellenwert überschreitet.

Knie

Gelegentlich verfügt ein Audio-Limiter über einen Knee, der bestimmt, wie subtil oder scharf die Begrenzung erfolgt. Dies ist jedoch seltener der Fall, da Limiter so konzipiert sind, dass sie ein Signal oberhalb des Schwellenwerts in seinen Spuren vollständig abschneiden.

Arten von Audiobegrenzern

Nachdem wir nun die grundlegenden Bestandteile eines Audio-Limiters aufgeschlüsselt haben, wollen wir einen Schritt weiter gehen und die einzelnen Typen von Audio-Limitern aufschlüsseln. Während alle Limiter mehr oder weniger gleich funktionieren, können bestimmte Limiter-Typen je nach den Vorlieben des Toningenieurs mehr oder weniger Flexibilität im Musikstudio bieten.

Vollbandbegrenzer

Vollband-Audiobegrenzer haben trotz ihres Namens nicht unbedingt ein sichtbares "Band". Stattdessen verarbeiten diese Begrenzer das gesamte Signal, was für viele Begrenzungssituationen ausreicht, da diese Geräte für den Einsatz bei einer gesamten Mischung von Studioaufnahmen konzipiert sind.

Multiband-Begrenzer

Ein Multiband-Limiter bietet, wie der Name schon sagt, mehrere Frequenzbänder für die Begrenzung, was Ihnen eine präzisere Kontrolle über eine einzelne Mischung ermöglicht. Im Idealfall werden alle Frequenzprobleme bereits beim Abmischen behoben. Wenn es jedoch einen bestimmten Frequenzbereich gibt, der eine stärkere Kompression als ein anderer Bereich erfordert, können diese speziellen Limiter einen großen Unterschied ausmachen.

Echte Spitzenwertbegrenzer

Ein echter Peak-Limiter ist so konzipiert, dass er Übersteuerungen berücksichtigt, die durch den Analog-Digital-Wandler in unseren Geräten verursacht werden können. Für Sendungen oder Szenarien mit Fernsehschaffenden und anderen Wiedergabeeinstellungen mit strengen Lautheitsparametern ist ein echter Spitzenwert-Limiter, der Inter-Sample-Clipping erkennen kann, unerlässlich.

Backsteinmauer-Begrenzer

Brick-Wall-Limiter beziehen sich in der Regel auf Limiter mit hohem Übersetzungsverhältnis. Diese Begrenzer stellen eine "Mauer" dar, die jeden Ton blockiert, der den voreingestellten Schwellenwert überschreitet.

Wie man einen Audio-Limiter verwendet

Es gibt zwar nicht den einen richtigen Weg, einen Audio-Limiter zu verwenden, aber es gibt ein paar Tipps, die Sie beachten sollten.

  • Beginnen Sie mit einem hohen Threshold. Es ist immer eine gute Idee, mit einem hohen Threshold zu beginnen und ihn dann langsam zurückzudrehen, um eine Überkomprimierung des Signals zu vermeiden. Weniger ist mehr, wenn es um Limiting geht.
  • Berücksichtigen Sie die DSP- und Wiedergabelautheitsstandards. Vergessen Sie nicht, dass verschiedene Wiedergabestandorte unterschiedliche Lautheitsbereiche erfordern. Sie sollten Ihren Limiter unter Berücksichtigung dieser Parameter einsetzen.
  • Seien Sie subtil. Begrenzer sind unglaublich leistungsfähig, so dass es nicht viel braucht, um sie in Gang zu setzen. Gehen Sie mit Ihren Einstellungen vorsichtig um, damit Sie Ihr Signal nicht überkomprimieren.

Wo wird ein Audio-Limiter eingesetzt?

Woher wissen Sie also, wann Sie einen Audio-Limiter einsetzen sollten? Hier sind einige Situationen, in denen der Einsatz eines Audio-Limiters wahrscheinlich die beste Lösung ist:

Auf einem Master-Bus

In der Regel werden Audio-Limiter auf dem Master-Bus eingesetzt, um die gesamte Mischung zu bearbeiten und den letzten Lautstärkeschub vor dem Export für Streaming-Plattformen zu geben.

Auf Vocal Buses

Manchmal kann die Lautstärke bei verschiedenen Gesangsaufnahmen sehr uneinheitlich sein. Daher ist es möglich, dass Sie einen Limiter für eine Gesangsgruppe verwenden. Dies gilt jedoch eher für Gruppengesang, da ein Limiter die Kraft eines Lead-Gesangs aufgrund seines hohen Anteils leicht abschwächen kann.

Auf einem Trommelbus

Ähnlich wie Gesang kann auch ein Schlagzeug sehr unterschiedliche Dynamikbereiche haben. Daher kann es vorkommen, dass Sie einen Limiter auf einem Schlagzeug-Bus einsetzen, um die Spitzenwerte zu reduzieren.

Wo man einen Audio-Limiter NICHT verwenden sollte

So wie es Szenarien gibt, in denen der Einsatz eines Audio-Limiters ideal ist, gibt es auch Situationen, in denen Sie den Einsatz eines Audio-Limiters vermeiden sollten, z. B:

Auf einzelnen Tracks

Audio-Limiter sind für den Einsatz auf dem Master-Bus oder einer großen Gruppe von Spuren vorgesehen. Die Verwendung von Begrenzern auf einzelnen Spuren ist ein sicherer Weg zur Verzerrung. Reservieren Sie diese Werkzeuge für die endgültige Reduktion von Gruppen-Audiospitzen. Lassen Sie sich auch von Ihrem Gehör leiten - die Chancen stehen gut, dass ein Kompressor am Ende sowieso besser klingt.

So bringen Sie Farbe in Ihren Mix

Am besten verwenden Sie Kompressoren und andere Einzeleffekte, um Ihrem Sound Farbe und Ton zu verleihen. Limiter werden in erster Linie zur Dynamikkontrolle eingesetzt und sind nicht mit Kompressoren austauschbar. Ein Kompressor kann sich in einen Limiter verwandeln, aber ein Limiter kann nicht zu einem Kompressor werden.

Wie Sie sehen, sind Begrenzer ein wesentlicher Bestandteil der Signalkette, je nachdem, wo Sie sich im Mischprozess befinden. Nehmen Sie sich die Zeit, diese Werkzeuge während Ihrer Reise in der Musikindustrie zu verstehen. Obwohl Begrenzer recht einfach sind, braucht man eine Menge Erfahrung, um sie konsequent und mit absoluter Expertise einzusetzen.

Diese leistungsstarken Kompressoren wurden entwickelt, um den Lautstärkepegel eines ganzen Busses oder einer Mischung als einen der letzten Schliffe im Mastering-Prozess auszugleichen.

Erwecken Sie Ihre Songs mit professionellem Mastering in Sekundenschnelle zum Leben !