Was ist Multiband-Kompression und wie verwendet man sie?

Was ist Multiband-Kompression und wie verwendet man sie?Was ist Multiband-Kompression und wie verwendet man sie?

Die Kompression ist eines der wichtigsten Werkzeuge, die von Produzenten, Mischern und Mastering-Ingenieuren gleichermaßen eingesetzt werden. Es gibt zwar unzählige Arten von Kompressoren, aber eine der flexibelsten und vielseitigsten Optionen sind Multiband-Kompressoren. Es ist keine Überraschung, dass ein Multiband-Kompressor für die meisten Tontechniker stabil ist.

In diesem Artikel erklären wir, was ein Multiband-Kompressor ist, wie er funktioniert und wann Sie ihn beim Mischen und Mastern einsetzen sollten. Außerdem gehen wir auf alle grundlegenden Bestandteile eines Multiband-Kompressor-Plug-ins ein, damit Sie diese leistungsstarken Werkzeuge mühelos nutzen können.

Was ist Multiband-Kompression?

Die Multiband-Kompression ist genau wie ein normaler Kompressor, bietet aber mehr Flexibilität. Wie jeder Kompressor zielt auch die Multiband-Kompression darauf ab, den gesamten Dynamikbereich des zu bearbeitenden Signals zu reduzieren, um ein konsistenteres Klangerlebnis für den Hörer zu schaffen.

Ein Kompressor zielt auf den Dynamikbereich ab, indem er die wahrgenommene Lautstärke der höchsten Pegelspitzen eines Tracks senkt, während er die niedrigste Lautstärke des Tracks anhebt. Dies erhöht die durchschnittliche Lautstärke des bearbeiteten Tracks und kann dem bearbeiteten Audiomaterial auch einen gewissen Charakter verleihen.

Einige Kompressoren sind absolut sauber und sollen die Dynamik des Audiomaterials bearbeiten, ohne dem Track eine Farbe hinzuzufügen. Andere Kompressoren sind so konzipiert, dass sie ein Hardware-Gerät emulieren oder sogar einen subtilen Anteil an harmonischer Verzerrung zu einem Track hinzufügen, um Wärme und Interesse zu erzeugen.

Da Kompressoren so vielseitig sind, werden sie häufig während des gesamten Produktions-, Misch- und Masteringprozesses eingesetzt. Sie können sogar mehr als einen Kompressor in einer einzigen Effektkette verwenden, da verschiedene Plugins die Dynamik eines Audiomaterials beeinflussen können.

Der Hauptunterschied zwischen Kompressoren und Multiband-Kompressoren besteht darin, dass Standardkompressoren auf die gesamte Spur wirken, und zwar über das gesamte Frequenzspektrum. Das kann für allgemeine dynamische Anpassungen sehr hilfreich sein, aber auch Frequenzen einschränken, die nicht unbedingt bearbeitet werden müssen. Ein herkömmlicher Kompressor dient im Wesentlichen als Einbandkompressor.

Im Gegensatz dazu zielt ein Multiband-Kompressor auf einen bestimmten Frequenzbereich mit einzelnen Frequenzband-Kippschaltern, die individuell eingestellt werden können. Diese Frequenzbänder können nach Form, Tiefe usw. eingestellt werden, und alle Bänder wirken wie einzelne Kompressoren. Eine normale Kompression kann diese Flexibilität nicht immer bieten. Daher ist es sinnvoll, in Multiband-Kompressor-Plugins zu investieren, damit Sie die Freiheit haben, bestimmte Frequenzbereiche zu komprimieren.

fabfilter pro Kompressor

Einen Multiband-Kompressor verstehen

Um einen Multiband-Kompressor richtig einsetzen zu können, ist es wichtig, die verschiedenen Komponenten eines Multiband-Kompressor-Plugins zu verstehen. Hier sind die verschiedenen Elemente der Multiband-Kompression und ihre Funktionsweise. Auch wenn diese Erklärung Ihnen helfen kann, Ihren Prozess zu verstehen, empfehlen wir Ihnen, mit Ihren Kompressionseinstellungen auf einer Audiospur herumzuspielen, damit Sie ein klangliches Verständnis dafür bekommen, was jeder Regler bewirkt.

Frequenzbänder

Dies sind die entscheidenden Teile des Multiband-Kompressors. Die separaten Frequenzbänder bilden einzelne Kompressoren innerhalb des einzelnen Multiband-Kompressors. Verschiedene Multiband-Kompressor-Plugin-Optionen haben eine unterschiedliche Anzahl von Frequenzbändern.

Die Bänder verfügen in der Regel über einen einstellbaren unteren und oberen Bereich, so dass Sie die Platzierung Ihrer Verarbeitung anpassen können. Bei einigen Multiband-Kompressoren können Sie die einzelnen Bänder durch Klicken und Ziehen formen. In den meisten Fällen werden Sie jedoch die einzelnen Frequenzbänder mit den Standard-Kompressionswerkzeugen Attack, Release und Threshold anpassen.

Spektrum-Analysator

Zwar verfügen nicht alle Multiband-Kompressoren über einen vollständigen Spektrum-Analysator, aber viele sind sinnvoll, da die Multiband-Kompression auf einzelne Bereiche des Frequenzspektrums abzielt. So können Sie leicht erkennen, wie sich die Kompression auf die einzelnen Frequenzbänder in Echtzeit im Verhältnis zueinander und im Kontext des restlichen Mixes auswirkt.

Angriff

Der Attack eines normalen Kompressors und einer Multiband-Kompression bestimmt, wie schnell ein Kompressor ein Audiosignal abbremst.

Freigabe

Die Release-Zeit bestimmt, wie lange ein normaler Kompressor oder Multiband-Kompressor ein Signal verarbeitet, bevor er es "freigibt". Ein langsameres Release sorgt für ein gleichmäßigeres Kompressionsgefühl, während ein schnelles Release einen dynamischeren Effekt erzeugen kann.

Schwellenwert

Der Schwellenwert oder die Obergrenze eines Kompressors bestimmt den Punkt, an dem ein Kompressor eine Spur komprimiert. Alles, was oberhalb des Schwellenwerts eines Kompressors liegt, wird komprimiert. Daher wird bei einem niedrigeren Schwellenwert ein größerer Teil des Signals komprimiert.

Bei Limitern , die man sich als ultrastarke Kompressoren vorstellen kann, wird alles, was über dem Schwellenwert liegt, so stark komprimiert, dass man keinen Ton mehr hört, der über die eingestellte Grenze hinausgeht.

Ratio

Das Verhältnis gibt an, wie stark die Kompression ist. Ein stärkeres Verhältnis führt zu einer stärkeren Kompression, während ein kleineres Verhältnis eine subtilere Wirkung hat.

Knie

Nicht alle Multiband-Kompressions-Plugins haben diese Funktion, aber ein Knee ist im Wesentlichen die Neigung Ihrer Kompression. Ein weiches Knie erzeugt eine allmählichere Form der Verarbeitung, während ein hartes Knie präzise und schnell ist.

Make-up-Gewinn

Makeup Gain kann eingestellt werden, um die Amplitude nach der Komprimierung eines Tracks wiederherzustellen. Sie können Makeup-Gain anwenden, wenn Sie das Gefühl haben, dass Ihr verarbeitetes Signal an Volumen verliert.

Messgerät zur Verstärkungsreduzierung

Die Anzeige für die Verstärkungsreduzierung zeigt an, wie stark die Amplitude der Spitzenwerte bei der Komprimierung reduziert wird. Es ist auch ein Hinweis darauf, wie stark der Kompressor arbeitet. Je mehr Gain Reduction vorhanden ist, desto stärker ist die Kompression.

Kreuzungspunkte

Dies ist eine Besonderheit des Multiband-Kompressors. Ein Überschneidungspunkt bestimmt, an welchem Punkt ein bestimmtes Frequenzband endet und beginnt. Die korrekte Einstellung eines Crossover-Punkts ist wichtig, damit Sie nur die problematischen Frequenzen und nicht den gesamten Kanal beeinflussen.

herkömmlicher Kompressor

Multiband-Kompression vs. Standard-Kompression

Was ist also der Unterschied zwischen Multiband-Kompression und Standard-Kompression? Im Allgemeinen sollten Sie die Multiband-Kompression immer dann verwenden, wenn Sie eine genauere Kontrolle über einen Frequenzbereich benötigen. Normale Kompressoren können immer dann verwendet werden, wenn Sie eine Spur haben, die eine breitere Kompression über den gesamten Bereich benötigt.

So kann es beispielsweise am besten sein, eine einzelne Gesangsspur normal zu komprimieren, da Ihr Ziel darin besteht, die gesamte Spur zu bearbeiten. Die Komprimierung einer ganzen Gesangsgruppe ist jedoch eine ganz andere Sache. Ihre Hauptstimme, die Hintergrundstimmen und die Harmonien haben alle sehr unterschiedliche Kompressionsanforderungen über das gesamte Frequenzspektrum.

Sie können beim Abmischen von Gesang einen Multiband-Kompressor verwenden, um die Bedürfnisse dieser einzelnen Frequenzen zu erfüllen, indem Sie die tiefen Frequenzen, die Mitten, die oberen Mitten und die hohen Frequenzen abtrennen. Selbst wenn Sie nur zwei Bänder haben, kann eine kleine Trennung den Unterschied ausmachen.

Kurz gesagt, Kompression eignet sich hervorragend für Fälle, in denen Sie eine schnelle, allgemeine Lösung benötigen, damit Ihr Sound durchgehend gleichmäßig fließt. Multiband-Kompression ist unverzichtbar, wenn Sie mehr Präzision über den gesamten Frequenzbereich benötigen.

Vorteile der Multiband-Kompression

Es gibt einige klare Vorteile, wenn Sie Multiband-Kompression in Ihre Mischungen einbauen. Einige dieser Vorteile sind:

Sie erhalten mehr Flexibilität.

Die Verwendung von Multiband-Kompression gibt Ihnen die Freiheit, neue klangliche Möglichkeiten zu erkunden, da Sie einen Teil der Frequenzen eines Tracks komprimieren und gleichzeitig die ursprüngliche Energie beibehalten können. Multiband-Kompression bietet endlose Flexibilität für einzigartige Mischungen.

Multiband-Kompression ist relational.

Die Multiband-Kompression kann so eingesetzt werden, dass sie die anderen in einem Song belegten Frequenzen berücksichtigt. Da Sie etwas im Zusammenhang mit den anderen Instrumenten komprimieren können, kann die Multiband-Kompression Ihnen helfen, eine ausgewogenere Mischung zu erzielen, da sie Ihnen von Natur aus mehr Kontrolle bietet.

Ein Multiband-Kompressor ist ein großartiges Visualisierungswerkzeug.  

Nicht alle Multiband-Kompressoren verfügen über einen integrierten Spektralanalysator oder eine Frequenzspektrum-Ansicht. Viele verfügen jedoch darüber, was für Musiker sehr hilfreich sein kann, um zu sehen, was genau mit ihrem Sound in einem bestimmten Bereich des Frequenzspektrums passiert. Auf diese Weise ist ein Multiband-Kompressor sogar für Musikeinsteiger eine gute Idee, denn zu verstehen, was genau ein Kompressor tut, kann schon schwer genug sein.

Multiband-Dynamik-Kompressor

Nachteile von Multiband-Kompressionen

Wie bei jedem anderen Werkzeug gibt es bestimmte Szenarien, in denen eine Multiband-Komprimierung einfach nicht sinnvoll ist. Im Folgenden finden Sie einige Nachteile der Multiband-Komprimierung, die Sie bei der Entwicklung dieser Werkzeuge berücksichtigen sollten.

Die Verwendung von Multiband-Kompression kann mühsam sein.

Manchmal ist die einfachste Antwort die beste. Es lässt sich nicht leugnen, dass der richtige Einsatz von Multiband-Kompression ausgesprochen mühsam sein kann. Wenn Sie nicht die Notwendigkeit haben, einzelne Parameter für ein Tief-, Mittel- und Hochfrequenzband einzustellen, lassen Sie es.

Es ist nicht immer notwendig.

Manchmal ist ein Band oder gar kein Band ausreichend. Sie sollten die Multiband-Kompression nicht standardmäßig verwenden, nur weil sie potenziell ein leistungsfähigeres Werkzeug sein kann als ein herkömmlicher Kompressor. Es gibt viele Szenarien, in denen ein bearbeitetes Signal auch mit typischer Kompression gut klingen kann. Machen Sie Ihre Effektprozesse nicht zu kompliziert, es sei denn, es ist klar, dass Ihre Session dies erfordert.

Manchmal braucht man einfach einen EQ.

Während die Multiband-Kompression sicherlich die Frequenzen und Töne Ihrer Mischung formt, ist ein EQ manchmal ein effektiveres Werkzeug. Wenn Sie einen Multiband-Kompressor verwenden, um problematische Frequenzen an einem bestimmten Punkt in einem Song zu eliminieren, sollten Sie sich die Zeit nehmen, auch einen EQ auszuprobieren und zu sehen, was in Ihrem Fall besser funktioniert. Diese Werkzeuge sind nicht austauschbar.

linearphasiger Multiband-Kompressor

Wann sollte ich Multiband-Kompression verwenden?

Wann ist es also sinnvoll, die Multiband-Kompression gegenüber einem herkömmlichen Kompressor oder einem anderen Audioeffekt einzusetzen? Hier sind ein paar Beispiele, in denen es sinnvoll sein kann, eines dieser leistungsstarken Werkzeuge einzusetzen.

Zusätzliche Flexibilität

Sie sollten sich immer dann für die Multiband-Kompression entscheiden, wenn Sie zusätzliche Flexibilität benötigen oder wenn es nicht unpraktisch ist, dies zu tun. Bei der Multiband-Kompression stehen Ihnen mindestens ein Low-Band, ein Mid-Band und ein High-Band zur Verfügung, so dass Sie die Kompression an die Bedürfnisse eines bestimmten Eingangssamples anpassen können.

Subtile Veränderungen

Da die Multiband-Kompression nur auf eine bestimmte Anzahl von Frequenzen abzielt, können Sie mit der Multiband-Kompression subtile Änderungen vornehmen, die mit einem herkömmlichen Kompressor nicht möglich sind. Auf diese Weise könnte ein Multiband-Kompressor ideal für weiter unten in Ihrer Effektkette sein.

Nehmen wir an, Sie bearbeiten einen Kontrabass, und der EQ, der herkömmliche Kompressor und das kleinste bisschen Hall erzeugen ein bisschen Wummern, das der Kick-Drum in Ihrem Song die Kraft nimmt. Mit der Multiband-Kompression können Sie ein niedriges Band nehmen und es so einstellen, dass die Kick richtig getroffen wird, während das Dröhnen reduziert wird. Auf diese Weise werden keine anderen Frequenzen komprimiert, die diese Änderung nicht benötigen.

Sicher, Sie könnten einen normalen EQ verwenden, um einige der tiefen Frequenzen herauszunehmen, aber ein Multiband-Kompressor bietet Ihnen das Beste aus beiden Welten, indem er es Ihnen ermöglicht, diese manchmal wichtigen Frequenzen beizubehalten und sie bei Bedarf einfach abzusenken, so dass alle Teile im Kontext gut klingen können.

Sie müssen immer noch mit den Kompressionseinstellungen spielen, um die richtige Balance zu finden, aber es ist klar, dass ein Multiband-Kompressor ein leistungsstarkes Werkzeug ist.  

Crossover-Frequenzen

Einer der Hauptvorteile des Einsatzes von Multiband-Kompressoren ist die Entschärfung von Crossover-Frequenzen. Zum Beispiel teilen sich Bass und Kick oft denselben Frequenzbereich im unteren Bereich, was bekanntermaßen schwierig zu bereinigen ist. Es kann sein, dass Sie den Basspart stark komprimieren müssen, wenn die Kick einsetzt, um Platz für die tiefen Töne zu schaffen.

Es ist sinnvoll, einen Multiband-Kompressor zu verwenden, denn wenn Sie nicht auf einen bestimmten Frequenzbereich am unteren Ende des Spektrums abzielen, würden Sie mit Sicherheit das gesamte Audiospektrum überkomprimieren. Es kann schwierig sein, sich um eine einzelne Übergangsfrequenz zu kümmern, aber die Verwendung einer Multiband-Kompression macht es einfach, niedrige Bänder anzuvisieren.

softube-zeichner-1973-multi-band-kompressor

Verwendung von Multiband-Kompression beim Abmischen

Die Multiband-Kompression kann in vielen Bereichen der Tontechnik hilfreich sein. In diesem Sinne finden Sie hier einen grundlegenden Überblick darüber, wie Sie den besten Multiband-Kompressor für die jeweilige Aufgabe im Mischprozess einsetzen können.

  1. Legen Sie Ihre Ziele für den Kompressor fest.
  2. Stellen Sie fest, ob ein Multiband-Kompressor die richtige Lösung für Ihre Aufgabe ist.
  3. Beginnen Sie mit einem Band und gehen Sie von dort aus weiter.
  4. Versuchen Sie, mit einem hohen Verhältnis zu beginnen und es dann zu reduzieren.
  5. Vergessen Sie nicht zu beurteilen, wie sich der Multiband-Kompressor auf den Rest der Mischung auswirkt.
  6. Experimentieren!
  7. Achten Sie auf Ihre Verstärkungsreduzierungsstufen.

1. Legen Sie Ihre Ziele für den Kompressor fest.

Wie bei jeder Art von Kompression sollten Sie Ihre Ziele festlegen, bevor Sie das richtige Plugin für diese Aufgabe finden. Wenn Sie zum Beispiel einen Multiband-Kompressor verwenden, um Ihren Sound zu färben, anstatt ihn zu formen, werden Sie nach ganz anderen Tools suchen.

2. Bestimmen Sie, ob ein Multiband-Kompressor die richtige Lösung für die Aufgabe ist.

Vergewissern Sie sich, dass Ihre Multiband-Kompressionsanforderungen nicht mit einem Standardkompressor gelöst werden können. Wenn Sie nach anderen Bändern suchen oder versuchen, das gesamte Audiosignal zu verarbeiten, ist es an der Zeit, Ihre Herangehensweise zu ändern und zu dem bewährten Standardkompressor zu greifen.

3. Beginne mit einem Band und gehe von dort aus.

Bei einem Multiband-Kompressor ist es besonders wichtig, dass Sie nur eine minimale Anzahl von Bändern verwenden und jedes Band unabhängig voneinander testen, um zu sehen, wie die Übergangspunkte und dynamischen Änderungen miteinander zusammenhängen.

4. Versuchen Sie, mit einem hohen Verhältnis zu beginnen und es dann zu reduzieren.

Manchmal ist es am einfachsten, zu weit zu gehen und dann wieder zurückzufahren, um das richtige Verhältnis für Ihren Kompressor zu finden. Wenn Sie Schwierigkeiten haben, das richtige Gleichgewicht zu finden, versuchen Sie herauszufinden, wo das Verhältnis zu niedrig und zu stark ist, und beginnen Sie, Ihren möglichen Bereich einzugrenzen, indem Sie verschiedene Verhältnispunkte innerhalb des "guten" Bereichs ausprobieren. Es ist einfacher, eine Entscheidung zu treffen, wenn es weniger Möglichkeiten gibt.

5. Vergessen Sie nicht zu beurteilen, wie sich der Multiband-Kompressor auf den Rest der Mischung auswirkt.

Multiband-Kompressoren formen die Frequenzen und den Klang, so dass Sie dies bei der restlichen Mischung berücksichtigen sollten. Wenn Sie z. B. ein höheres Kompressionsverhältnis für eine Mittenfrequenz haben, müssen Sie möglicherweise an einer anderen Stelle der Mischung Platz schaffen.

6. Experimentieren!

Wir können vergessen, dass dynamische Plugins wie Kompressoren unglaublich kreativ sein können. Nehmen Sie sich die Zeit, die Attack-Zeit anzupassen, spielen Sie mit verschiedenen Kompressoren herum und probieren Sie unterschiedliche Release-Zeiten aus. Tüfteln Sie mit Ihrer Dynamik und denken Sie daran, dass es nicht den einen "richtigen" Weg gibt, ein Plugin zu verwenden.

7. Achten Sie auf Ihre Verstärkungsreduzierungsstufen.

Der Grad der Kompression, den Sie für einen bestimmten Sound verwenden, hängt stark von Ihrem beabsichtigten Anwendungsfall ab. Im Allgemeinen ist es jedoch am besten, eine Verstärkungsreduzierung von 2 bis 3 dB für einen bestimmten Sound anzustreben. Denken Sie daran, dass die Kompression selbst ein empfindliches Gleichgewicht ist - zu wenig Kompression und Ihre Klangquellen werden nicht dynamisch konsistent sein. Eine zu starke Kompression hingegen kann zu einem flachen, leblosen Mix führen.

Verwendung von Multiband-Kompression beim Mastering

Sie werden auch feststellen, dass die Multiband-Kompression einen Platz im Mastering hat. Im Folgenden finden Sie einige allgemeine Tipps, die Sie beachten sollten, wenn Sie diese Plugins in Ihre Mastering-Kette einbinden.

  1. Bestimmen Sie Ihre Ziele in Bezug auf den Rest Ihrer Effektkette.
  2. Prüfen Sie, ob Sie dieses Problem mit dem Mix beheben können.
  3. Verwenden Sie Ihren Multiband-Kompressor als EQ ohne Make-up-Gain.
  4. Schalten Sie die Bänder nacheinander um.
  5. Seien Sie subtil.
wie man Multiband-Kompression beim Mastering einsetzt

1. Bestimmen Sie Ihre Ziele in Bezug auf den Rest Ihrer Effektkette.

Es ist wichtig, dass Sie sich über Ihre Ziele und Ihre Herangehensweise an das Mastering klar werden, bevor Sie Ihr erstes Plugin erstellen. Und warum? Denken Sie daran, dass jedes Plugin auf dem anderen aufbaut. Alles, was Sie vor dem Multiband-Kompressor einsetzen, wirkt sich darauf aus, wie Sie Ihre Bänder einstellen und letztlich die Kompression nutzen.

Versuchen Sie, die Verwendung von Plugins auf das Nötigste zu beschränken. Jedes Plugin in Ihrer Hauptkette sollte einen klaren, vorher festgelegten Zweck haben.

2. Prüfen Sie, ob Sie dieses Problem in der Mischung beheben können.

Wenn Sie während des Mastering-Prozesses auf viele Probleme stoßen, ist es an der Zeit, auf Ihre Mischung zurückzugreifen, wenn dies überhaupt möglich ist. Das Mastering kann eine gute Mischung aufpolieren, aber es kann eine schlechte Mischung nicht in eine gute verwandeln. Sollten Sie feststellen, dass Sie mit Ihrem Multiband-Kompressor überkompensiert haben, gehen Sie einen Schritt zurück und prüfen Sie, ob es eine Möglichkeit gibt, einen günstigeren Ausgangspunkt zu finden.

3. Verwenden Sie Ihren Multiband-Kompressor als EQ ohne Make-up-Gain.

Angenommen, Sie müssen die Dynamik eines Frequenzbereichs komprimieren, um dem Rest des Masters mehr Raum zu geben. In diesem Fall sollten Sie kein Makeup-Gain verwenden! Ihr Multiband-Kompressor kann wie eine Art EQ wirken und den Klang bestimmter Frequenzbänder formen, ohne zusätzliche dynamische Informationen hinzuzufügen.

4. Schalten Sie die Bänder nacheinander um.

Es ist wichtig, dass Sie jeweils nur ein Band verwenden, damit Sie sicher sein können, dass Sie die gewünschten Frequenzen verändern. Gehen Sie bei diesem Prozess langsam vor - kleine Änderungen an einem Mastering-Kanal können einen großen Unterschied ausmachen.

5. Sei subtil.

Denken Sie daran, dass vor allem beim Mastering weniger mehr sein kann. Wenn Sie feststellen, dass Sie hohe Ratios und eine große Menge an Verstärkungsreduzierung verwenden müssen, um den gewünschten Sound zu erhalten, sollten Sie die Balance der Mischung überprüfen. Gehen Sie subtil mit Ihrem Kompressor um, und nehmen Sie sich wie immer die Zeit, Ihr Master auf mehreren Wiedergabegeräten zu testen, um sicherzustellen, dass die Dynamik auf allen Plattformen gleichmäßig ist.

Letztendlich ist der beste Multiband-Kompressor derjenige, der seine Aufgabe am besten erfüllt. Multiband-Kompressoren und herkömmliche Kompressoren sind beide leistungsstarke Werkzeuge, aber manchmal kann die Multiband-Kompression Ihnen mehr Flexibilität und Präzision in Ihrem Mix oder Master bieten.

Viel Spaß beim Einbinden der Multiband-Kompression in Ihren Prozess!

Erwecken Sie Ihre Songs mit professionellem Mastering in Sekundenschnelle zum Leben !