Stem Mastering: Der ultimative Leitfaden für Einsteiger

Stem Mastering: Der ultimative Leitfaden für EinsteigerStem Mastering: Der ultimative Leitfaden für Einsteiger

Jeder Mastering-Ingenieur hat seinen eigenen Mastering-Prozess - das ist Teil dessen, was Mastering zu einer Kunstform macht. Dennoch ist es wichtig, die verschiedenen Mastering-Philosophien zu verstehen, damit man in der Musikindustrie effektiv kommunizieren kann. Heute werden wir das Set-Mastering entschlüsseln und im Detail erklären, wie Anfänger mit ihrer eigenen Stem-Mastering-Session beginnen können.

Wir gehen auch auf die speziellen Fälle ein, in denen sich ein Toningenieur für das Stem-Mastering im Gegensatz zum traditionellen Final-Mix-Mastering entscheiden könnte. Legen wir los und fangen wir an!

Was ist Stem Mastering?

Was genau ist Stem-Mastering? Beim Stem-Mastering werden mehrere Stems verwendet, im Gegensatz zum Mastering einer einzelnen Stereodatei oder der gesamten Mischung eines Songs. Ihr Masterkanal kann beim Stem-Mastering durch die einzelnen Spuren der Stems geteilt werden, wobei jeder Stem eine eigene Bearbeitungsstufe erhält.

Stems bestehen aus einzelnen Komponenten, die alle in einer ähnlichen Gruppierung enthalten sind. So können z. B. alle Lead-Vocals in einem Stem enthalten sein, oder ein Drum-Stem kann Kick-, Snare- und Hi-Hat-Sounds in einer einzigen Datei enthalten.

Der Unterschied zwischen Stem Mastering und Stereo Mastering

Der Hauptunterschied zwischen Stem-Mastering und Stereo-Mastering besteht darin, dass beim Stereo-Mastering die endgültige Stereomischung gemastert wird. Beim Stem-Mastering werden mehrere Stems verwendet, die vom Mischtechniker bereitgestellt werden, um den Prozess abzuschließen. Im Klartext: Der Unterschied zwischen den beiden Typen besteht in der Verwendung von Stems im Vergleich zu Multitracks. Beim Stem-Mastering werden gemischte Stem-Dateien gemischt, beim Stereo-Mastering wird eine einzelne Stereomischung von Multitracks gemischt.

Das Stem-Mastering-Modell bietet Mastering-Ingenieuren eine größere Kontrolle über die Balance des Tracks, obwohl die meisten Balance-Probleme idealerweise während der Mix-Session entschärft werden sollten. Drastische Änderungen am Sound eines Songs sollten während des Stem-Mastering-Prozesses nicht vorgenommen werden, diese sind nach wie vor einer Mix-Session vorbehalten. Eine Stem-Mastering-Session verfolgt im Wesentlichen die gleichen Ziele wie eine traditionelle Mastering-Session: Den endgültigen Mix oder in diesem Fall die Mixe eines Musikstücks zu verbessern.

Ein Mastering-Engineer wird im Laufe seiner Karriere wahrscheinlich sowohl mit Stereo-Mastering als auch mit Stem-Mastering zu tun haben. An jedes Musikstück sollte man anders herangehen - es gibt nicht den einen richtigen Weg, einen Song zu mastern. Vielmehr hängt es stark von den Anforderungen an den Sound selbst ab.

was ist stem mastering

Wie unterscheidet sich das Stem Mastering vom Mixing?

Stem Mastering unterscheidet sich grundlegend vom Mischen. Stereo-Mastering und Stem-Mastering befinden sich auf demselben Spielfeld, obwohl das Stem-Mastering mehrere Dateien umfasst, während das Stereo-Mastering mit einer einzigen Stereodatei durchgeführt wird.

Das Abmischen ist eine ganze Phase, bevor das Mastering beginnt. Oft hat ein Tontechniker in der Mischphase mehr Flexibilität, da hier die wahre Balance eines Songs entsteht. Während des Abmischens stellt ein Tontechniker die relative Lautstärke für jede Spur ein, fügt Effekte hinzu und arbeitet daran, eine möglichst ausgewogene Stereodatei (oder Stems im Falle des Stem-Masterings) zu erstellen.

Ein Mastering-Engineer arbeitet in einem völlig anderen Kopf als ein Mixing-Engineer. Beim Abmischen geht es im Wesentlichen darum, zu bestimmen, wie die einzelnen Teile eines Songs zueinander in Beziehung gesetzt werden, während ein Mastering-Ingenieur in der Regel die kreativen Entscheidungen, die in der Abmischungsphase getroffen wurden, aufgreift und weiterentwickelt. Ein Mastering-Engineer ist auch dafür verantwortlich, alle notwendigen Musikdateien für die Wiedergabegeräte bereitzustellen und zu überlegen, wie sich das Stem- oder Stereo-Mastering eines Songs auf das Gesamtprojekt auswirkt. Sowohl das Stem- als auch das Stereo-Mastering bilden die letzte Stufe der Musikproduktion.

Stem Mastering vs. Mischen

Der Stem Mastering Prozess

Der Stem-Mastering-Prozess ist dem traditionellen Mastering-Prozess ziemlich ähnlich. Der Hauptunterschied liegt im Ausgangspunkt: Stem Mastering beginnt mit Stems, während traditionelles Mastering mit einer einzigen Datei beginnt. Von da an folgt der Prozess mehr oder weniger demselben Weg.

Mastering-Ingenieure verwenden eine Mastering-Kette, um die folgenden Standardprozesse zu durchlaufen: Gain Staging, EQ Clean Up, Kompression, Stereo Imaging, Gain Reduction, Limiting und Metering. Mastering-Ingenieure können auch bestimmte Plugins verwenden, um ihren Mix klanglich zu verbessern. Ein analoges Tape-Plugin kann zum Beispiel ein wenig der gewünschten harmonischen Verzerrung hinzufügen.

Nachdem das Mastering auf verschiedenen Abspielgeräten auf den gewünschten Frequenzgang geprüft und getestet wurde, sendet der Mastering Engineer alle erforderlichen Dateien an das Team des Künstlers oder den Künstler selbst. Da Mastering-Ingenieure Teil der letzten Phase des Audioproduktionsprozesses sind, ist es wichtig, dass sie sowohl mit dem traditionellen als auch mit dem Stem-Mastering vertraut sind.

Wie viele Stängel sollte ich verwenden?

Die Anzahl der Stems, die Sie beim Stem-Mastering verwenden, hängt ausschließlich von den Anforderungen Ihres Mastering-Ingenieurs ab. Stellen Sie sicher, dass jeder Ihrer Stems eine Stereodatei ist, damit Sie Ihre Musik richtig gemastert erhalten. Wenn Sie die Stem-Mastering-Session in Ihrer digitalen Audio-Workstation verwalten, müssen Sie einige Entscheidungen treffen, um zu bestimmen, welche einzelnen Stems Sie anheben möchten oder welche Stem-Gruppen am sinnvollsten sind.

Stellen Sie sich zunächst die Frage, ob Sie die Klangqualität verbessern können, indem Sie einfach Probleme in der Stereomischung beheben. Das Stem-Mastering bietet zusätzliche Ausgewogenheit und Kontrolle für diejenigen, die nicht noch einmal in eine Mischsession gehen möchten oder keinen Zugang zu einer Mischung haben. In der Regel ist es jedoch einfacher, offensichtliche Probleme zu beheben, indem man technische oder Balanceprobleme in der Mischung ändert. Beim Mastering wird der in der Mischung vorgegebene Klang verstärkt.

Wenn Sie z. B. eine Stimme in einem Master mehr in den Vordergrund rücken wollen, benötigen Sie individuelle Stems für die Stimme und die anderen Instrumente in Ihrem Track. Backup-Vocals könnten ein weiterer der bereitgestellten Stems sein. Die Anzahl der Stems, die Sie verwenden, hängt also stark davon ab, wie viel zusätzliche Kontrolle Sie bei der Busbearbeitung wünschen. Vergewissern Sie sich, dass Ihre Stems vor den Print-Stems über eine vollständige Effektbearbeitung verfügen, um Ihren Workflow zu vereinfachen. Denken Sie daran, dass sich der Mastering-Prozess in erster Linie auf die Stereobildgebung, die Verstärkungsreduzierung, die Anhebung der Balance zwischen mehreren Instrumentengruppen und die Verbesserung der Gesamtqualität und Amplitude eines Tracks konzentrieren sollte.

Die meisten kreativen Signalbearbeitungen sollten vom Mischtechniker durchgeführt werden. Wenn Sie Ihre Session nicht mastern, klären Sie einfach mit Ihrem Toningenieur, was er in seiner Mastering-Session haben möchte. Vergewissern Sie sich, dass Ihre mehreren Stems alle die von Ihrem Tontechniker angegebene bevorzugte Samplerate und Bittiefe haben.

Wie viele Stiele sollte ich verwenden?

Wann sollte man Stems im Mastering verwenden?

Ein Tontechniker kann die Verwendung von Stems für das Mastering verlangen, wenn er oder sie der Meinung ist, dass dies mehr kreative Kontrolle bietet als eine einzelne Stereodatei. Dies kann aufgrund von Problemen mit der Gesamtmischung, Balance-Präferenzen oder zur Hervorhebung eines bestimmten Teils des Songs sein (siehe unten).

Stem Mastering in Aktion: Arten von Stem Mastering

In welchen Fällen würde sich ein Tontechniker also für das Stem-Mastering entscheiden? Hier sind einige der häufigsten Szenarien für das Stem-Mastering:

Stem Mastering basierend auf dem Frequenzbereich

Manchmal sind für verschiedene Abschnitte des Frequenzspektrums unterschiedliche Kompressionseinstellungen erforderlich, je nach der vom Mischtechniker bereitgestellten Gesamtmischung. Es kann sinnvoll sein, die tiefen, mittleren und hohen Frequenzen im Stem-Mix getrennt zu mischen, damit Sie das Beste aus Ihrem endgültigen Master herausholen können, ohne z. B. die tiefen Frequenzen zu verschlammen. Beim Stem-Mastering haben Sie mehr Kontrolle über die Gesamtbalance eines Stereotracks.

Stem Mastering auf Basis von Vocals

Gelegentlich gibt es ein Problem mit den Vocals, das die Bearbeitung mit den übrigen Stems erschwert. Sie können das Stem-Mastering mit separaten Stereoprints des Gesangs und aller anderen Instrumente erstellen, um den Gesang in einem endgültigen Master mehr in den Vordergrund zu rücken oder Fehler in der Mischung abzumildern. Es ist jedoch immer besser, eine Mischung zu korrigieren, wenn Sie die Möglichkeit dazu haben, als zu versuchen, sie während des Stereo-Mastering-Prozesses zu korrigieren.

Stem Mastering auf Basis von Schlagzeug

Schlagzeug hat oft harte Transienten, die bei starker Kompression während des Mastering-Prozesses außer Kontrolle geraten können. In diesen Fällen kann ein Mastering-Ingenieur einen Mischtechniker bitten, einen separaten Stem für das Schlagzeug und die anderen Instrumente zu erstellen. Obwohl es besser ist, alle Transientenprobleme während des Mischvorgangs zu beheben, kann dies einer Stereomischung ein ausgewogeneres Gefühl verleihen, insbesondere wenn ein Toningenieur versucht, die Schlagzeugteile aus irgendeinem Grund hervorzuheben.

Stems im Musik-Mastering

Stem Mastering FAQs

Verwenden Mastering-Ingenieure Stems?

Nicht alle Mastering-Ingenieure verwenden Stems. Traditionell wird beim Mastering eine einzelne Stereo-Audiodatei verbessert und angehoben, anstatt Stems zu manipulieren. Dennoch kann Stem-Mastering erforderlich sein, wenn ein Tontechniker mehr Kontrolle über die Balance der verschiedenen Komponenten in einem Song haben möchte.

Können Sie einen Song ohne Stems meistern?  

Sie können einen Song natürlich auch ohne Stems mastern. Ein Mastering-Ingenieur kann einfach den endgültigen Mix verwenden. In diesem Szenario ist es besonders wichtig, dass die Mischung gut ausbalanciert ist, bevor sie zum Mastering übergeben wird. Das liegt daran, dass Fehler in der Abmischung beim Mastering eines Tracks besonders hervorgehoben werden.

Welche Bittiefe sollten Stämme haben?

Ihre Stems sollten in der Regel mit 24-Bit exportiert werden. Dies kann jedoch je nach der endgültigen Anwendung Ihres Songs variieren. Wenn Sie jemals Zweifel haben, fragen Sie Ihren Mastering Engineer nach bestimmten Einstellungen, damit Sie ihm gleich beim ersten Mal den richtigen Dateityp liefern können.

Was bedeutet es, Stängel zu versenden?

Das Senden von Stems bedeutet, dass Sie einzelne Teile eines Tracks mit jeweils einer eigenen Audiodatei an Ihren Toningenieur oder Mitarbeiter senden. Ein Stem kann zum Beispiel die Schlagzeugteile enthalten, ein anderer den Gesang und ein weiterer den Synthesizer oder Bass. Es ist auch eine gute Idee, mit Ihrem Mitarbeiter zu klären, welche Stems er benötigt.

Welchen Zweck hat die Erstellung eines Mischvorbaus?

Mit einem Mix Stem hat ein Mastering Engineer oder DJ mehr Kontrolle über einen Mix, ohne einzelne Multitracks zu senden, die für bestimmte Zwecke unnötig granular sein können. Mix Stems bieten einen goldenen Mittelweg zwischen einem vollständigen Mix und einzelnen Audiospuren.

Wie kann ich eine Stammdatei öffnen?

Die meisten Stem-Dateien liegen im WAV-Format vor, sodass Sie die Datei problemlos auf Ihrem Computer oder mobilen Gerät öffnen können, indem Sie einfach darauf klicken. Sie können eine Stem-Datei auch direkt in Ihre DAW ziehen, um sie abzuspielen oder zu bearbeiten.

Sollten die Stems im wav- oder mp3-Format vorliegen?

Sie sollten Ihre Stems als Wav-Dateien exportieren, damit Ihr Tontechniker die bestmögliche Audioqualität zum Mischen, Mastern oder Bearbeiten erhält. Wav-Dateien enthalten im Allgemeinen viel mehr Informationen und sind größer als mp3s. MP3s sind zwar für die Wiedergabe auf mobilen Geräten besser geeignet, aber für professionelle Anwendungen sollten WAV-Dateien verwendet werden.

Was ist Stem Creator?

Stem Creator ist eine von Native Instruments herausgegebene Anwendung, die Audiospuren in einzelne Stems aufteilt und so den Workflow eines Musikers beschleunigt. Dies kann für Toningenieure oder Produzenten, die ständig Mischungen für kommerzielle Zwecke, Mastering oder Remixe exportieren, sehr nützlich sein.

Kann man einen Song ohne Stems abmischen?

Sie können einen Song auch ohne Stems abmischen. Tatsächlich werden die meisten professionellen Abmischungen mit Multitracks durchgeführt, da sie mehr Kontrolle bieten als Stems, die ihre eigene Verarbeitung und Balance haben. Jemand kann sich für das Mastering mit Stems oder dem endgültigen Mix entscheiden.

Was ist ein Stem-Edit?

Ein Stem-Edit bezieht sich auf den Prozess, bei dem ein Song in Stems für Remixe, Mastering oder weitere Abmischungen zerlegt wird. Stems können auch als Submixe betrachtet werden, da in den Stem-Dateien möglicherweise Verarbeitungs- oder Audioeffekte integriert sind, die in den nächsten Teil des Audioproduktionsprozesses einfließen können.

Ich hoffe, dieser Artikel hat Ihnen das Verständnis für die Kunst des Stem Mastering erleichtert. Wie Sie sehen, ist das Stem-Mastering eine hervorragende Methode, um ausgewogene Musik für bestimmte Songs zu produzieren. Viel Spaß beim Erstellen von Musik mit dieser etwas seltenen, aber wertvollen Technik!

Erwecken Sie Ihre Songs mit professionellem Mastering in Sekundenschnelle zum Leben !